Projekt »Kinderkreuzzug« in Togo



Das Theater Konstanz engagiert sich weiter in Afrika

Am Freitag, 9. November ging es los: Das Theater Konstanz ist erneut nach Togo gereist. Die Schauspieler Johannes Merz und Max Hemmersdorfer, Theaterpädagogin Tanja Jäckel und Assistentin Marie Labsch arbeiten dort mit dem langjährigen Kooperationspartner La Compagnie Louxor de Lomé und deren Leiter Ramsès Alfa.

Die Aktion Afrika des Auswärtigen Amtes fördert das Projekt »Kinderkreuzzug«. Das Team des Theater Konstanz und der Compagnie Louxor wird mit togoischen Kindern zu den Themenkomplexen Gewalt gegen Kinder und Kinderhandel arbeiten, Basis ist Bertolt Brechts Gedicht »Kinderkreuzzug«. Die Theaterpädagogin Tanja Jäckel wird einen Austausch zwischen togoischen und deutschen Kindern zu ihren jeweiligen Lebensrealitäten initiieren. Die Ergebnisse der Togo-Reise werden später in Konstanz auch in den von ihr geleiteten Kidsclub einfließen.

Während der zweiwöchigen Reise wird Johannes Merz Kafkas »Bericht für eine Akadamie» präsentieren. Ramsès Alfa brachte dieses Stück vor über zwei Jahren in Konstanz zur Premiere.

Ramsès Alfa greift in seiner Arbeit stets Themen auf, die für die Menschen in Togo eine direkte und konkrete Relevanz haben. Er ist außerdem überzeugt, dass sich eine Gesellschaft nur ändert, wenn die Erziehung der Kinder reformiert wird. Die Compagnie Louxor ist Ort für Diskurs und Meinungsaustausch. Die Theaterarbeit der Compagnie ermutigt stets, die derzeitigen Verhältnisse in Togo als veränderbar zu betrachten.