Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche am 20. März 2015



Welttags-Botschaft der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai und UNESCO Friedensbotschafterin Guila Clara Kessous

Theater ist wichtig für jedes Kind von frühester Kindheit an. Durch die dramatische Kunst lernen wir das erste Mal Gemeinschaft(en) außerhalb unserer Familie kennen. Wir tun dies, durch die jedem bekannten „So tun als ob"-Momente, die für Kinder so typisch sind.
„So tun als ob" ist für die Entwicklung eines Kindes zentral. Kinder entwickeln ihre Vorstellungskraft und Zukunftsphantasien voller Komplexität und in Gemeinschaft mit anderen.
Im Theater ist es das spielende „Ich" auf der Bühne, das das Publikum („Sie") eine andere Wahrheit sehen und erleben lässt. Und dann gibt es da noch „Dich".

Ich/Du/Sie....
Diese Einheit von mir und dir auf der Bühne ist so stark, dass sie in uns ein Gemeinschaftsgefühl in einer geheimen Sprache erzeugt. Beteiligen wir uns an einem Theaterstück als Zuschauer, oder auch als Zuschau-Spieler, wie der große brasilianische Theatermacher Augusto Boal sagte, akzeptieren wir die Wahrheit auf der Bühne wie das „als ob" unserer Kindheit.
Ein Kind kommt zu der Erkenntnis, dass seine Welt durch das Spiel mit der Realität existiert. Ein Kind lernt nur in diesen kleinen Erfahrungsmomenten, weil ihm Muster, Regeln und Dogmen noch unbekannt sind...

Ich/Du/Sie....
Plötzlich kommt noch jemand anderes, den Erwachsene nur „den Anderen" nennen, auf die Bühne um mit „mir" zu spielen.
„Sie" müssen an Schönheit glauben, träumen und sich von der Realität, von dem was der Rest der Menschheit macht, losreißen. „Sie" beginnen keinen Krieg, sondern sie versuchen die Welt zu verstehen. "Sie" sitzen still, gebannt durch das Licht, das ich und du erschaffen haben und das eine Balance, eine ausgewogene Beziehung ist. Auch Gewalt ist hier nicht echt und all dies „als ob" und das Spiel sind die beste Bildung, die ein Kind erleben kann.

Ich/Du/Sie....
Das ist ein kleines bisschen wie ein Zauberspruch „Abra Ka-Dabra" oder „eins, zwei, drei - los!"
Damit Kinder schöner träumen und die Erwachsenen die Welt besser verstehen....
Es sei denn es ist umgekehrt...
Weil die ASSITEJ dies versteht, fühlen wir beide uns geehrt, dass wir als Botschafter der Hoffnung, der Jugend, der Kunst und der Bildung die Feiern zum Welttag begleiten können. Wir hoffen, dass wir mit vereinten Kräften auch zukünftigen Generationen zeigen können, dass Bildung durch Theaterkunst Grundlage einer besseren Welt auf der Basis von Frieden, Respekt und sozialer Gerechtigkeit sein kann.