Projekte



2017

  • Projekt Enemy of the people

Im Januar 2017 gastiert die St. John Theatre Company am Theater Konstanz und zeigt ihre Produktion „enemy of the people", eine Adaption von „Der Volksfeind" nach Henrik Ibsen in der Spiegelhalle.

Mehr

2016

  • Projekt "One Coup for Kaiser" in Togo

Im Sommer 2015 unterstützte das Auswärtige Amt bereits das Projekt „Ein Schlag für den Kaiser", bei dem das Theater Konstanz in Lomé, Togo, einerseits einen theaterpädagogischen Workshop mit Kindern und andererseits einen Schreib-Workshop mit togolesischen Autoren organisierte. Aus dem Schreib-Workshop der sechs AutorInnen entstand das Stück „One Coup for Kaiser".
Dieses Stück wurde vom 18.11. - 18.12.2016 in Togo mit sechs togolesischen SchauspielerInnen (Akofa Kougbenou, Joseph Bessan, Jean Touglo, Marlène Douty, Sonia Akou Novinyo und Raoul Ketehouli) und einem deutschen Schauspieler (Jonas Pätzold) aufgeführt. Regie führte der togolesische Direktor der Compagnie Louxor de Lomé, Ramsès Alfa, die Dramaturgie und Projektleitung wurde von Asmara Lechner, Assistentin der Dramaturgie und Oberspielleitung am Theater Konstanz, übernommen. Die Premiere fand in Lomé am 10.12.2016 statt, danach tourte die Inszenierung an verschiedenen Orten innerhalb der Hauptstadt sowie in Tsevié, einer Stadt 35 km nördlich von Lomé.

Mehr

  • Projekt „Comedie? Humaine 21 St" wird vom Programm TURN der Bundeskulturstiftung gefördert

„Comedie? Humaine21" ist ein zweijährig angelegtes Projekt zwischen Theaterschaffenden aus Burundi, der Gruppen „Lampyre"; „Les Enfoirés Sanoladante" und Theaterschaffenden aus Deutschland. Gemeinsam sollen unterschiedliche Formen der Komödie und der Komik untersucht werden-Daraus entsteht ein Stück, das sowohl in Burundi als auch in Deutschland zur Aufführung kommt. Parallel nähern sich Theaterpädagogen und Lehrer aus beiden Ländern der Frage nach der Komik gemeinsam mit SchülerInnen aus beiden Ländern.

Mehr

  • „Der Wind, der Wind, das himmlische Kind", Theaterpädagogischer Workshop in Blantyre, Malawi

Die TheaterpädagogInnen des Jungen Theater Konstanz, Philipp Teich und Katharina Schlumberger, reisten für drei Wochen Ende Mai nach Malawi und arbeiten dort, zusammen mit malawischen Theatermachern, im Waisenhaus und im Gefängnis. Unterstützt wurde das Projekt vom Auswärtigen Amt.

Mehr

  • „Gibt es in Afrika eigentlich einen Frühling? - Afrikatage am Jungen Theater Konstanz

Drei Tage lang fanden für Konstanzer SchülerInnen Theater, Musik- und Tanzwerkstätten rund um den Kontinent Afrika statt. Workshopleiter sind u. A. Künstler aus Togo, Malawi und Kenia. Gefördert wurde das Projekt vom Deutschen Bühnenverein im Rahmen von „Kultur macht stark"

  • „Judith" nach Friedrich Hebbel, inszeniert von dem Malawischen Regisseur Thokozani Kapiri

Der malawische Regisseur Thokozani Kapiri, der von der Theatergruppe Nanzikambe Arts ist, inszeniert das Stück „Judith" nach Friedrich von Hebbel.

Mehr

  • Fokus Burundi am Theater Konstanz

Mehr

  • Gastspiel des Stückes „Blood Knot" unter der Regie von Thokozani Kapiri aus Malawi

Das Stück „Blood Knot" von dem südafrikanischen Autor Athol Fugard, inszeniert von Thokozani Kapiri, thematisiert Schrecken und Irrsinn der Rassentrennung.

  • Hochspannung. Vorsicht! Lebensgefahr. Theaterprojekt mit SchülerInnen aus Nikolajewka, Ukraine und Konstanz

Mehr


2015

  • „Die Geschichte vom Onkelchen", Inszenierung am Theater Konstanz mit dem togoischen Schauspieler Ramsès Alfa

Mehr

  • „Alltagsbilder zwischen Kenia und Deutschland" - Ausstellung im Stadtteater Konstanz

Die kenianischen Künstler Joel Lukhovi (Fotograf) und Paul Njihia (Zeichner, Karikaturist) vom Kuona Trust Art Center in Nairobi, Kenia, sind zu Gast am Theater Konstanz. Sie zeigen die entstandenen Fotografien und Karikaturen in einer Ausstellung im Stadttheater.

  • Theater Konstanz zu Gast beim 16. Festival del Teatro de la Habana

Mit der Produktion „Gestern habe ich aufgehört mich zu töten. Dank dir, Heiner Müller" war das Theater Konstanz zu Gast beim 16. Festival del Teatro de la Habana in Havanna, Kuba.

 

WORK IN PROGRESS