Christine Bertl



Bühnen- und Kostümbildnerin

Von 2013 bis 2015 war sie als Kostüm- und Bühnenbildsassistentin am Theater Konstanz engagiert und in der Spielzeit 2015/2016 dort als Künstlerische Mitarbeit der Ausstattung tätig. In dieser Zeit entstanden eigene Kostümbilder für „Johnny Cash - It takes one to know me" Regie: Wulf Twiehaus, für „Märtyrer" Regie: Marc Lunghuß (Einladung zum Jugendtheatertreffen Heidelberg), „Ein Volksfeind" Regie: Dietrich Hilsdorf und Bühnenbild und Kostümbild für „Die Geschichte vom Onkelchen" Regie: Wolfram Mehring.

Seit 2016/17 ist sie als freie Bühnen-und Kostümbildnerin tätig. Seitdem entstanden Bühnen- und Kostümbilder für „The Furies" am Theater Konstanz Regie: Andreas Bauer und Neil LaBute , „Kunst" von Yasmina Reza am Tak Liechtenstein Regie: Tim Kramer, „Die kleine Meerjungfrau" am Theater Osnabrück Regie: Pascal Wieandt und „Encounter", Choreografie: Vasna Aguil,ar am Theater Osnabrück

Sie studierte Innenarchitektur in Coburg, Schwerpunkt Ausstellungsgestaltung/ Installation, im Anschluss arbeitete sie frei für verschiedene künstlerische Projekte, z.B. bei der Architekturbiennale Sao Paolo oder für das Büro feld 72 in Wien. In Zusammenarbeit mit der HFF Potsdam-Berlin war sie als Kostümbildnerin und Setdesignerin an der Entstehung verschiedener Kurzfilme beteiligt. Später hospitierte sie in der Ausstattung des Prinzregententheater München sowie an den Münchener Kammerspielen. 2010 gründete Christine Bertl mit brot&salz ihr eigenes Label und arbeitete in Wien, im eigenen Atelier.


In dieser Spielzeit zu sehen in:

War in den vergangenen Spielzeiten zu sehen in:



© Ilja Mess