Wieland Lemke



begann seine musikalische Ausbildung im Knabenchor der Jenaer Philharmonie. An der Hochschule für Musik »Franz-Liszt« Weimar studierte er Chordirigieren bei Prof J. Puschbeck, anschließend Schauspiel am Center for Creativity and Theatre in Kopenhagen.

2009 beendete der Bariton erfolgreich sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix Mendelssohn Bartholdy« bei Prof. Friedemann Röhlig. Meisterkurse bei Sir Simon Estes, Norman Shetler und Peter Berne ergänzten seine musikalische Ausbildung.

Derzeit studiert er als Stipendiat des Thüringer Opernstudios bei Prof H.J. Beyer.

Verschiedene Engagements führten ihn u.a. an die Neuköllner Oper Berlin, wo er in Puccinis »La Bohème« zu erleben war, sowie an die Hamburger Kammeroper. Unter den Orchestern, mit denen er zusammenarbeitete, findet sich neben der Jenaer Philharmonie auch das Gewandhaus-Orchester Leipzig.

Mit dem Mozart-Requiem von Andreas Bode gastierte er bereits auf Kampnagel Hamburg und im Radialsystem Berlin.

Im Sommer 2009 sang er erstmals an der Leipziger Oper den Fiorillo in Rossinis »Il barbiere di Siviglia«.

Ein besonderer Erfolg war die Co-Produktion des Regisseurs J.Müller und der Bayrischen Staatsoper München »Intrigo Internazionale« nach Mozarts Le nozze,

in der er den Comte Almaviva sang.

Im Bereich der Modernen Musik konzertierte er gemeinsam mit dem »Ensemble Courage« Dresden und dem »Argento Chamber Ensemble« New York.

In der Spielzeit 2011/12 ist Wieland Lemke u.a. am Theater Nordhausen als Ned Keene in »Peter Grimes« zu erleben, sowie am Theater Erfurt in »Trank der Unsterblichkeit« und in einer Neubearbeitung von G. Meyerbeers Die Afrikanerin am Theater Konstanz.


War in den vergangen Spielzeiten zu sehen in:

  • Die Afrikanerin

    Nach Giacomo Meyerbeer und Eugéne Scribe
    Jasmina Hadziahmetovic