Elisabeth-Marie Leistikow



Schauspielerin

Elisabeth-Marie Leistikow, geboren 1988 in Frankfurt am Main, absolvierte 2012 ihr Schauspielstudium an der Universität der Künste Berlin.

Bereits 2006/7 spielte sie am Schauspielhaus Frankfurt im LainsClub unter der Regie von Alexander Brill. Während ihres Studiums arbeitete sie mit Sascha Hawemann und Brit Bartkowiak am Deutschen Theater Berlin in der Box. Unter Hermann Schmidt-Rahmers Regie erhielt ihr Jahrgang den Ensemblepreis für »Wir schlafen nicht« von Kathrin Röggla beim Schauspielschultreffen 2011. 

Von 2012 bis 2014 war sie am Jungen Theater Göttingen im Ensemble und  wirkte in 13 Stücken mit.  Zu ihren erfolgreichsten Arbeiten zählten ihr Solo »Büchner: Wissen Macht Kunst«,  das sie mit der Regisseurin Lily Sykes zusammen entwickelte, »Tschick« in der Bühnenfassung von Robert Koall, inszeniert von Juliane Kann und  »der Vorname« unter der Regie von Max Claessen. Die Inszenierung  erhielt  2013 den Monica Bleibtreu Publikumspreis in Hamburg.

Als freie Schauspielerin arbeitete sie 2012 am Das bat-Studiotheater Berlin und in der Philharmonie Berlin, 2014/15 am Stadttheater Konstanz und zuletzt in Frankfurt am Main im LAB Frankfurt/ Mousonturm als Performerin in »Batucada« unter der Leitung des brasilianischen Choreographen Marcelo Evelin.

Im Bereich Film und Fernsehen drehte sie 2014 für den Stuttgarter Tatort (SWR) unter der Regie von Niki Stein, davor spielte sie 2012 eine Hauptrolle neben Alice Dwyer und Vadim Glowna in dem Kinofilm »ins Blaue« von Rudolf Thome. Mit The Macuto Collective drehte sie 2010 in der Hauptrolle den Super Acht Kurzfilm »Devotion«. Der Film gewann in Ungarn beim Sziget International Super 8 Short Film Festival den Publikumspreis.

In der Spielzeit 2014/2015 ist Elisabeth-Marie Leistikow zu sehen als
Agnes in Agnes


War in den vergangen Spielzeiten zu sehen in:

  • teaser_img
    Agnes

    Nach dem Roman von Peter Stamm. In einer Fassung von Holle Münster und Robert Hartmann
    Holle Münster