Jasmina Hadziahmetovic



Regisseurin
Jasmina Hadziahmetovic, wurde in Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Rechtswissenschaften, bevor ihr erstes Engagement sie als Spielleiterin und Regieassistentin an das Staatstheater Kassel führte. Erste Regiearbeiten an diesem Haus folgten. 2003 war sie Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes. Im selben Jahr wechselte sie als Spielleiterin und Regieassistentin an die Staatsoper Stuttgart, von wo aus sie 2004 von Andreas Homoki in der gleichen Funktion an die Komische Oper Berlin engagiert wurde. Sie arbeitete mit namhaften Regisseuren wie Sebastian Baumgarten, Calixto Bieito, Andreas Homoki, Peter Konwitschny, Barrie Kosky, Hans Neuenfels und Istvan Szabo zusammen. Im Sommer 2007 assistierte sie Andrea Breth bei der Produktion „Eugen Onegin“ im Rahmen der Salzburger Festspiele. Am Stadttheater Konstanz inszenierte sie 2007 „Die Kluge“ von Carl Orff, sowie den Liederabend „Jazzt den Bertolt“ nach einer eigenen Konzeption. Mit der szenischen Einrichtung der Choroper „Angst“ von Christian Jost, in Zusammenarbeit mit dem Rundfunkchor Berlin, gab sie in der Spielzeit 2008/2009 ihr Regiedebüt an der Komischen Oper Berlin. In der Spielzeit 2009/10 folgte dort „Die rote Zora“. In der aktuellen Spielzeit inszenierte Jasmina Hadziahmetovic Alban Bergs „Lulu“ am Opernhaus Halle. In der Spielzeit 2010/2011 inszenierte sie am Theater Konstanz die Kammeroper »Mord auf dem Säntis«.

War in den vergangen Spielzeiten zu sehen in:

  • Die Afrikanerin

    Nach Giacomo Meyerbeer und Eugéne Scribe
    Jasmina Hadziahmetovic