Johannes von Matuschka



Regisseur

Johannes von Matuschka, geboren 1974 in Bonn, ist in London, New York, Paris und Berlin aufgewachsen. Nach dem Jura-Examen absolvierte er ein Regie- und Schauspielstudium am Wiener Max-Reinhardt Seminar. Von 2004 bis 2006 arbeitete er als Regieassistent an den Münchener Kammerspielen - u.a. mit den Regisseuren Thomas Ostermeier, Johan Simons, Luk Perceval und Sebastian Nübling - und an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Für die Ruhrtriennale erarbeitete er mit Falk Richter dessen Stück „Unter Eis" als Opernfassung. 2007 war er als Stipendiat zum Internationalen Forum des Berliner Theatertreffens eingeladen. Anschließend konzentrierte er sich vermehrt auf nachhaltige Produktionen im Ausland. So inszenierte er 2007- 2008 auf Einladung des Goethe-Instituts in Chennai (Madras), Indien. 2009 war er an Luc Bondys „Tosca" an der Metropolitan Opera, New York, beteiligt. Danach inszenierte er Kleists „Penthesilea" am Theatre National in Bordeaux. 2010 gewann er für seine Inszenierung von „Die Große Depression" von Arthur Miller den Hauptpreis der Jury der Bayerischen Theatertage. Ab 2011 entwickelte er an der Schaubühne das Programm FIND+ beim internationalen Festival neuer Dramatik. 2011 und 2012 erarbeitete er u.a. „Antigone" von Jean Anouilh sowie Goethes „Stella" am Landestheater Linz und „Die Familie Schroffenstein« für die Kleistfesttage in Frankfurt/Oder als deutsch-polnische Koproduktion. 2013 gewann sein Ensemble vom Staatstheater Nürnberg den Ensemblepreis der Bayerischen Theatertage für die deutsche Erstaufführung von „Besser Wissen. The Knowledge". 2013 bis 2014 inszenierte er u.a. „Othello" in Linz, „Das Interview" in Kiel und Schillers »Don Karlos« in Konstanz. Im Sommer 2014 folgte die Uraufführung von Theresia Walser´s  „Konstanz am Meer" zum 600. Jubiläum des Konstanzer Konzils am historischen Ort. Danach erarbeite er mit dem Linzer Schauspielensemble „Verbrennungen" von Wajdi Mouawad in der Arenabühne des Schauspielhauses. Zu seinen nächsten Arbeiten zählen „Romeo & Julia" in Nürnberg, „Sommernachtstraum" in Linz und „Der Traumgörge" an der Staatsoper Hannover.


War in den vergangen Spielzeiten zu sehen in:



© Bjørn Jansen