Rudolf Hartmann



Musiker

Rudolf Hartmann wurde in Münsingen (Baden-Württemberg) geboren. Ab dem sechsten Lebensjahr erhielt er Musikunterricht bei Hans Brändle in Stuttgart. Er studierte Musik am Hohner-Konservatorium in Trossingen mit dem Hauptfach Akkordeon. Unter anderem waren seine Dozenten Hubert Deuringer, Fritz Dobler und Josef Bugala. 1990 machte Rudolf Hartmann seinen Abschluss als Staatlich anerkannter Musiklehrer. Schon während dem Studium wirkte er bei zahlreichen Produktionen als Spieler, Arrangeur und Dirigent für Schallplatte und Rundfunk mit. Außerdem war er in den Bereichen Originalkompositionen, Jazz und Bearbeitung klassischer Werke tätig. Rudolf Hartmann hat seinen eigenen Musikverlag (Musikverlag Rudolf Hartmann) mit Schwerpunkt auf Akkordeonliteratur. Heute ist Rudolf Hartmann freischaffender Musiker, Arrangeur, Komponist und arbeitet an allen Facetten der Akkordeonmusik von Alter Musik über Bearbeitungen klassischer Werke bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Titel. Außerdem wirkt er als Begleiter für Chanson und Kleinkunst, World Music, Jazz und entwickelt Klanginstallationen und Performances für verschiedene Instrumente und Apparate. Er ist Gründungsmitglied bei den »Färbe-Schrammeln«.


In dieser Spielzeit zu sehen in:

  • teaser_img
    It takes one to know me

    Ein Abend mit Songs von Johnny Cash
    Wulf Twiehaus

  • teaser_img
    Arthur Kitchen

    Die ultimative Talent- und Musikshow!
    Armin Peterka

  • teaser_img
    I'm Glad I Found You

    Musikalischer Abend nach Navid Kermanis Roman Das Buch der von Neil Young Getöteten
    Wulf Twiehaus | Deutsche Fassung: Isabell Twiehaus

  • teaser_img
    Der Mond und das Boot

    Roberto Frabetti und Bruno Cappagli | Übersetzung aus dem Italienischen von Brigitte Korn-Wimmer | Ein Tanzgedicht mit Bildern, Objekten, Gesang und Musik
    Magdalene Schaefer

  • teaser_img
    Jesus Christ Superstar

    Rock-Oper, Gesangstexte von Tim Rice / Musik von Andrew Lloyd Webber
    Ingo Putz

War in den vergangen Spielzeiten zu sehen in:



© Ilja Mess