06.10.2012 | Psychatrie Reichenau | 1 St. 10 Min. (ohne Pause)

Lametta


Fitzgerald Kusz


»O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit!« Babs, Werners neue Lebensabschnittsgefährtin, träumt vom gemütlichen Heiligen Abend nur zu zweit. Sie hat den Christbaum geschmückt, besinnliche Musik aufgelegt und das romantische Weihnachtsmenü aus der »Brigitte« gekocht. Doch Werner hat Verpflichtungen. Er muss seinen Sohn Sebastian aus erster Ehe einladen. Und ein Weihnachten ohne die eigene Mutter ist auch undenkbar. Die kommt aber nur, wenn Werner seine Ex-Frau Rosy dazu lädt. So kommt eines zum andern, und einer zum andern. Als wäre das nicht schon genug für Babs Nervenkostüm, kreuzen auch noch ihr betrunkener Ex-Mann Lutz, ihrer gemeinsame Tochter Nora sowie Lutz’ zweite Frau Natascha auf. Schöne Bescherung. Und dass das Lametta am Tannenbaum fehlt, ist nur das kleinste Problem an diesem Abend.

In »Lametta« wendet sich Fitzgerald Kusz wieder seinem Lieblingsthema, der deutschen Familie, zu, diesmal in der zeitgemäßen Form der Patchwork-Familie. Eine bitterböse Farce, die alle Register der Situationskomik zieht und das »Fest der Familie« auf aberwitzige Weise ad absurdum führt.

AUSSTATTUNG / BÜHNE: Katharina SchirmerMIT: Rose Kneissler, Monika Kocher, Carolin Maiwald, Jessica Rust, Alissa Snagowski; Ralf Beckord, Axel Julius Fündeling, Stephan Gansewig, Bernhard LeuteMUSIK: Stephan Gansewig