20.10.2012 | 1 Std. 30 Min. ohne Pause

Der Bären wilde Wohnung


von Lukas Linder
Uraufführung


Die Vorstellungen am Dienstag, 27.11. und Sonntag, 2.12. müssen leider ausfallen.

Der Schweizer Herr Bär lebt mit seiner Frau Martha in einem verschlafenen Häuschen irgendwo auf dem Land. Mit der schönen Ehe-Idylle ist es jedoch bereits vorbei: Seine Frau ist neuerdings seine Ex-Frau, und will das gemeinsame Haus so schnell wie möglich verkaufen. Die Käufer sind auch schon ausgeguckt: Das Ehepaar Hamann aus Deutschland. Während sich Herr Bär nach Kräften bemüht, Frau Hamann im Verkaufsgespräch mit aller Freundlichkeit zu begegnen, gibt diese sich zunächst teutonisch reserviert und skeptisch. Als schliesslich auch noch Bärs Ex-Frau und Frau Hamanns Mann Günther auftauchen, droht das das Treffen, das eigentlich ganz profan begann, mehr und mehr zu entgleisen: Ressentiments zwischen Deutschen und Schweizern und kleine Ehe-Lügen kommen ebenso auf den Tisch wie sich billige Täuschungsversuche und menschliche Abgründe auftun - und mitten drin der arme Herr Bär, der am Ende scheinbar für alles büssen muss.

Gemeinsam mit dem Stadttheater Schaffhausen hat das Theater Konstanz den jungen Schweizer Autor Lukas Linder mit einem Auftragswerk betraut. Passend zur Konstanzer Spielzeit »Borderline - Deutsche Heimat, Schweizer Berge« stand dabei ein Nachdenken über das Verhältnis von Deutschen und Schweizern im Zentrum. Die Uraufführung wird am 20. Oktober 2012 am Stadttheater Schaffhausen stattfinden, ab 10. November 2012 ist das Stück in der Spiegelhalle des Theater Konstanz zu sehen.

LUKAS LINDER, geboren in Uhwiesen und aufgewachsen in Schaffhausen, studierte von 2004 bis 2011 Germanistik und Philosophie in Basel. 2008 nahm er am Autorenlabor des Düsseldorfer Schauspielhauses teil, wo er mit seinem Stück »Die Trägheit« den Jury- und Publikumspreis gewann. 2010 folgte die UA am Düsseldorfer Schauspielhaus. 2010 gewann er mit »Ich war nie da« den Preis der stückfürstück-Autorenwerkstatt des Wiener Schauspielhauses. Lukas Linders letztes Stück »Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird« wurde 2012 in der Regie von Katharina Rupp am Theater Biel Solothurn uraufgeführt

Stephan Roppel leitet derzeit das Theater an der Winkelwiese in Zürich, dass sich stark für die Förderung junger Autoren einsetzt. Seine Inszenierung von »Der Bären wilden Wohnung« ist eine Koproduktion des Theater Konstanz mit dem Stadttheater Schaffhausen.


© Ilja Mess