09.11.2012 | Werkstatt | ca. 80 Min. ohne Pause

Aus freien Stücken


von Martin Gollwitz
Uraufführung
REGIE: Daniel Ris


Ein älterer Schauspieler betritt die Bühne und erzählt von sich. Von seinen Erfahrungen aus Jahrzehnten des Theaterspielens, von seinem Empfinden auf der Bühne, von seiner Wahrnehmung des Publikums und von seinem Beruf, Texte wiederzugeben und lebendige Figuren auf der Bühne darzustellen. Der Schauspieler erzählt aber auch von den geheimen Gesetzen des Theaterspielens – von Gags und wie man sie serviert, von Theatertricks und wie man sie erzeugt und von der Freiheit des Schauspielers auf der Bühne.

»Aus freien Stücken« ist ein Text, der dem Konstanzer Schauspieler Frank Lettenewitsch auf den Leib geschrieben wird, der nach fünfundzwanzig Jahren im Ensemble des Theater Konstanz mit dem Ende der Spielzeit in Pension gehen wird. Inszeniert wird der Abend von Daniel Ris, der früher selbst Schauspieler im Konstanzer Ensemble war und seit vielen Jahren als freier Regisseur arbeitet.

AUS FREIEN STüCKEN


© Max Fürth
AUSSTATTUNG / BÜHNE: Daniel RisDRAMATURGIE: Sarah WiederholdMIT: Frank Lettenewitsch


© Bjørn Jansen

PRESSEREZENSIONEN


13.11.2012 ? SüDKURIER

Von Biene Maja bis Shakespeare

In dem Theaterstück „Aus freien Stücken“ darf Frank Lettenewitsch einen Schauspieler spielen, der kurz vor der Rente steht und das Publikum lebhaft an seinem Frust teilhaben lässt.


23.11.2012 ? THURGAUER ZEITUNG

Schauspieler sein oder nicht sein

Ein älterer Schauspieler betritt die Bühne und erzählt von sich – und von den geheimen Gesetzen des Theaterspielens. «Aus freien Stücken» ist Frank Lettenewitsch vom Konstanzer Theater auf den Leib geschrieben worden.