06.07.2013 | Spiegelhalle | JTK

Berlin. 1989


jugendclub junges theater konstanz in Zusammenarbeit mit Autor Dirk Laucke
Uraufführung
REGIE: Sarit Streicher, Martin Graf


Joachim, Bauingenieur, findet die DDR eigentlich gut. Sybille, seine Frau, ist Literaturkritikerin und hat auch nichts gegen die DDR einzuwenden. Kein Wunder also, dass sie eines Tages als IM - inoffizieller Mitarbeiter - für die STAATSSICHERHEIT, kurz STASI, angeworben wird. Als Joachim sich aber versehentlich zu nah an der Grenze aufhält und wegen versuchter Republikflucht ins Gefängnis kommt, die gemeinsame Tochter Anette auf nichts mehr Bock hat und abhaut und Sybilles STASI-Machenschaften ans Licht kommen, bricht die Familie langsam auseinander.

Mithilfe von Zeitzeugenberichten und Dokumentationsmaterial haben sich die Jugendlichen des Jugendclubs dem Thema »DDR und STASI« genähert und mit Unterstützung des Autors Dirk Laucke ein Stück geschrieben, welches auch die Frage nach aktuellen Mauern aufwirft und danach, was Freiheit eigentlich bedeutet.

Nach »9/11« und »konstanz identity« entwickelte der Jugendclub mit »berlin.1989« ein Stück zum wichtigsten Ereignis der jüngsten Geschichte Deutschlands.

 

 

AUSSTATTUNG / BÜHNE: Joachim SteinerKOSTÜME: Joachim SteinerDRAMATURGIE: Kathrin Simshäuser


© Bjørn Jansen