02.08.2012 | Überlingen

Deutschland. Ein Wintermärchen


nach Heinrich Heine


Idee und Konzeption: Bernhard Stengele

MUSIKALISCHE LEITUNG Ulrich Pakusch | BÜHNE Sandra Dehler | KOSTÜME Jan Beyer, Jörg Wockenfuß

MIT: Kai Christian Moritz, Ulrich Pakusch, Philipp Reinheimer, Bernhard Stengele

Heine ist Heimat. Aber was ist Heimat? Wie die Heimatliebe, das Heimatlied, der Hei-matfilm und alles Daheimgebliebene ist die Heimat in Verruf geraten. Wird sie viel-leicht überhaupt nur dem Reisenden, dem Ent-Fremdeten zum Sehnsuchtsort? Heines Heimat ist konkret: der gute alte Vater Rhein, der im Kyffhäuser schlummernde Kaiser Barbarossa, der Kölner Dom, das heimische Sauerkraut, die Rostbratwürste... Das Würzburger »Then-Quartett« folgt den Spuren Heinrich Heines. Von Paris führt die Reise in die alte Heimat Deutschland: Über Aachen, Köln, Hagen, Mühlheim, Hagen, Unna und Minden führt der Weg schließlich nach Hamburg. Heine, der jüdische Exildeutsche, erlaubt sich, beim Blick auf die deutschen Heiligtümer sentimental zu werden, aber auch einen bissigen, ironischen Blick – er nimmt kein Blatt vor den Mund und erzählt ungeniert mit sprudelndem Witz, genialer Ironie und freizügiger Erotik von seiner Heimat: Deutschland. Und das Then-Quartett singt am historischen Then-Hammerflügel dazu...