09.05.2014 | Stadttheater | 1 Std. 10 Min. ohne Pause

Der Sturm


William Shakespeare


Eine einsame Insel jenseits der Zivilisation, bewohnt von Luftgeistern und erfüllt von schwarzer Magie. Hier strandete einst der Herzog von Mailand Prospero mit seiner Tochter Miranda. Sein Bruder Antonio hatte ihn auf dem offenen Meer ausgesetzt - mit der Hoffnung auf ein Nimmerwiedersehen. Doch Prospero hat sich inzwischen mit Hilfe seiner Zauberkräfte die Insel zu eigen gemacht, die Hexe Sycorax besiegt, ihren Sohn Caliban zu seinem Diener gemacht und den Geist Ariel erlöst, der seither sein treuer Gefährte ist. Als nun der König von Neapel mit seinem Gefolge und Prosperos Bruder an Bord an der Insel vorbei kommt, lässt Prospero einen schrecklichen Sturm heraufziehen. Das Schiff kentert und die Insassen werden getrennt voneinander zur Insel getrieben. Ferdinand, der Sohn des Königs, schlägt sich allein durch das Dickicht und trifft auf Miranda, die außer ihrem Vater noch keinen Mann gesehen hat. Die beiden verlieben sich sofort ineinander. Währenddessen treibt Ariel sein schauriges Spiel mit der übrigen Schiffsbesatzung, bis sie am Ende alle wieder vor Prospero zusammentreffen ...

In Shakespeares letztem Werk treffen Zivilisation und Wildnis, Kunst und Natur aufeinander. Prospero unterwirft sich die Insel und hält die Fäden des Geschehens in seiner Hand. Dem Dichter gleich leitet der Zauberer kunstvoll die Handlung.

Christine Eder, die bereits am Thalia Theater Hamburg und am Münchener Volkstheater inszenierte und in Konstanz durch ihre Arbeiten »Geierwally« und »Die Vorläufigen« bekannt ist, wird das elisabethanische Märchen in Konstanz auf die Bühne bringen.

Im Rahmen des 26. Internationalen Bodenseefestival 2014.


© Ilja Mess