02.11.2013

Wolf & Pamela Biermann - »Ach, die erste Liebe...«




Einen musikalischen Eindruck des Abends finden Sie hier:

Den Biermann und seine Lieder zur Gitarre - das kennt man. Aber Biermann im Wechselgesang mit seiner Frau Pamela - das ist ein wunderbar neues Kunst-Stück!
„Seit 30 Jahren sind sie ein Paar. Seit kurzem auch Kollegen!" titelte die Berliner Zeitung, als im September 2012 das Programm: »Ach, die erste Liebe...« im Berliner Ensemble seine Premiere erlebte. Es folgten weitere Konzerte in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Nun haben der Dichter und seine Muse diese CD eingespielt. Für Pamela Biermann ist es das Debüt. Die Auswahl der Lieder traf die Sängerin. Aus dem großen Fundus der Lieder, die Wolf Biermann im Laufe der letzten 50 Jahre aus etlichen europäischen Sprachen in sein singbares Deutsch gebracht hat, griff sie sich die heraus, die sie am liebsten mit Wolf Biermann singt. Dabei liefert das Lied »Ach, die erste Liebe« des georgischen Russen Bulat Okudshava den Titel, denn die meisten Lieder handeln ja ... von der Liebe. Die Liebe war und bleibt in allen Sprachen das interessanteste Thema, sie überrascht uns in immer neuen Tonarten: das erotische Glück in kleiner privater Idylle, aber auch die Tragödie von Romeo und Julia, der Kuss der Liebenden in politischer Landschaft.

Meist im Duett, mal als Solo, aber immer begleitet von Biermanns Gitarre oder Klavier, breitet diese Liederauswahl eine ganze Welt aus: gespottet wird im Brassens-Ton über die Spießer, die „nach feilen Damen jagen ... zum Samenabschlagen". Gefrotzelt wird in dem urkomischen Aufklärungs-Calypso: „dat die Frau da atta und der Mann atta, mit die ritze ratze kille kille mullemusch ..." . Trotzig geträumt wird im Chanson der Commune de Paris „Le Temps des Cerises Die Zeit der Kirschen" von der Revolution und in dem schwedischen Lied von der „Blaublümeleinwelt". (...) Aber auch die zerschmetterte Liebe in Kriegszeiten ist Thema, im Antikriegslied „Johnny, nun liegst du so da!" und in der Ballade des zu Tode verwundeten Kreuzzüge-Königs „Jean Renaud". Geweint und gelächelt wird am Ende mit der finalen aber falschen Lebenswahrheit: „Glückliche Liebe, die gibt's nie".

Alle Lieder wurden in Hamburg aufgenommen. Ein Lied jedoch wurde aus dem Konzertmitschnitt im Berliner Ensemble "geklaut": Das vielleicht berühmteste und trotzdem schönste Lied der Liebenden: „Welke Blätter".

„Die Kraft von Musik, von Wort und Dichtung und die Kraft der theatralischen Gestaltung finden zusammen. Bravo! Wolf und Pamela Biermann haben das Ideal des gemeinsamen Singens, jenseits des Kunstliedes, sehr schön, ja idealtypisch eingelöst." (Burkhard Egdorf, SWR2)

Weitere Infos: www.wolf-biermann.de