10.01.2014 | Werkstatt | 70 Minuten ohne Pause

Pinocchio - Babilonia Teatri


Valeria Raimondi, Enrico Castellani
Deutsche Erstaufführung
REGIE: Valeria Raimondi, Enrico Castellani


Zusatzveranstaltung wegen der großen Nachfrage: Sa., 18.01. um 18 Uhr!

Gastspiel Babilonia Teatri und Gli amici di Luca , Verona – im Rahmen der »Werkstatt Europa«

In Zusammenarbeit mit Stefano Masotti, Vincenzo Todesco

»Man hat uns an den Rand der Gesellschaft ausgelagert. Schauspielen ist der einzige Weg zurück in ihre Mitte. Zurück in die Gesellschaft, die uns ablehnt. Die nicht auf uns achtet. Die uns nicht sieht.«

Warum arbeitet ein professionelles Künstlerkollektiv mit der Theatergruppe Gli amici di Luca, die sich in einem Krankenhaus in Bologna befindet? Warum eine Inszenierung nicht allein über »sie«, sondern mit »ihnen«: Menschen, die aus einem Koma erwacht sind? Was ist und bedeutet Theater - für beide Gruppen?
Die Antwort ist eine Reise! In »Pinocchio« betreten wir zusammen mit Babilonia Teatri und Gli Amici di Luca eine andere Welt, »ihre" Welt. Wir begegnen Menschen in all ihrer Schwachheit, Zusammenhanglosigkeit und Unschuld. Wir treffen auf die sprechende Grille, Kater und Fuchs; gehen zur Schule oder doch lieber in das Theater des Direktors Feuerfresser. Wir folgen dem Kerzendocht oder fragen die Fee um Rat, hören auf den Vater - oder eben gerade nicht. Und so wird »Pinocchio« zu unser aller Versuchung, zu unseren Widersprüchen und Lügen. Ist das das Spielzeugland?

Aus dem Koma zu erwachen, in ein neues, zweites Leben geworfen zu werden - diese tiefgreifende Erfahrung steht im Mittelpunkt der Inszenierung der italienischen Theatergruppe Babilonia Teatri. Das Stück entstand gemeinsam mit dem Verein Amici di Luca und der Casa dei Risvegli in Bologna, einem innovativen Forschungs- und Rehabilitationszentrum für Jugendliche und Erwachsene mit Komaerfahrungen. Behutsam und sensibel entwickelten die zwei Theatergruppen dieses Stück. Auf ironische, doch stets gefühlvolle Art und Weise halten sie sich und uns den Spiegel vor. Eine kraftvolle Geschichte ohne moralischen Zeigefinger über Menschlichkeit, Unschuld und Bewusstsein.

»Babilonia Teatri is for a Pop theater. For a Rock theater. For a Punk theater. Our shows are theatrical blobs. Crystalized playlists. A reflected mirror.«

So lautet die Selbstbeschreibung des aus der italienischen Provinz Verona stammenden Theaterkollektivs Babilonia Teatri. Ihre performativen Arbeiten - reine Stückentwicklungen - bringen stets eine deutliche politische Haltung zum Ausdruck. Sie beschäftigen sich offensiv mit zeitgenössischen Themen - meist kurz, heftig und unsentimental.

2011 wurden Babilonia Teatri zum »Fast Forward Festival für junge Regie« des Staatstheaters Braunschweig sowie zum Italienischen Theaterherbst an der Volksbühne Berlin eingeladen. 2013 erhielt das Kollektiv für »Pinocchio« den Nationalen Italienischen Kritikerpreis »Premio dell'Associazione Nazionale dei Critici di Teatro.« Am Theater Konstanz präsentieren sie diese Aufsehen erregende Arbeit zum ersten Mal außerhalb Italiens.

[Text und Übersetzung aus dem Englischen: Andreas Bauer - Quellen: Gespräche mit Alice Castellani sowie http://www.babiloniateatri.it/]

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MIT: Enrico Castellani, Paolo Facchini, Luigi Ferrarini, Riccardo Sielli, Luca Scotton


© Bjørn Jansen