31.10.2014 | 1 h 35 min

Allwissen


von Tim Carlson


Kurz vor seinem spurlosen Verschwinden arbeitete Warren, Cutter beim nationalen Medienkonzern Channel One, an einer TV-Dokumentation über die Säuberungsoffensive des Staates Nordwesteins in Südwestfünf. Nach einem Terroranschlag auf Channel One verhört Geheimdienstagent George Ellis Warrens Chefin Beth DeCarlo, um den Hintergründen von dessen Verschwinden auf die Spur zu kommen. Anna, die Frau des Cutters, war Soldatin in Nordwestfünf, ein Freund Warrens wurde dort getötet. Zufall, oder hat Warren etwas herausgefunden, was der offiziellen Propaganda über die Säuberungsinitiative widerspricht?
Tim Carlsons Stück aus dem Jahr 2004 ist mehr als ein spannender Krimi: der Autor zeigt eine Welt der Zukunft, in der High-Tech Überwachung längst über die Freiheitsverspre-chen der Demokratie triumphiert, in der Kriegsfiktion und Abendnachrichten nahtlos ineinander übergehen. Indem sie das Bild einer unausweichlichen Bedrohung für die westliche Wohlstandsgesellschaft zeichnen, beweisen die Medien die Notwendigkeit totalitärer Sicherheitsmaßnahmen. Niemand stellt diese mehr ernsthaft in Frage. Doch unter solchen Bedingungen wird die Frage immer lauter, was ein Mensch, was Menschlichkeit in einer solchen Welt überhaupt noch bedeuten kann.

Tim Carlson reagiert mit seinem Stück auf die massiven Angriffe auf die Bürgerrechte im Zuge des »Krieg gegen den Terror« nach dem 11. September. Uraufgeführt wurde es in Vancouver von der Theaterkompagnie »Western Theatre Conspiracy« deren Mitbegründer und Co-Direktor Carlson ist.

Johanna Wehner inszeniert nach »Geisterhaus« zum zweiten Mal als neue Oberspielleiterin am Theater Konstanz. Zuvor leitete sie die Box des Schauspiel Frankfurt. Für ihre Inszenierung von Schimmelpfennigs »Der goldene Drache« am Staatstheater Stuttgart wurde sie 2011 von »Theater Heute« als beste Nachwuchsregisseurin nominiert

 


© Ilja Mess