16.11.2014 | Stadttheater | JTK

Der Zauberer von Oz


nach Lyman Frank Baum


In den USA ist diese Geschichte so bekannt wie hierzulande »Das Rotkäppchen«. 1900 veröffentlicht, war »Der Zauberer von Oz« im Jahr seines Erscheinens das meist gekaufte Kinderbuch der USA. Spätestens durch die musikalische Verfilmung aus dem Jahre 1939 wurde Lyman Frank Baums Erzählung zum internationalen Klassiker.

Durch einen Wirbelsturm wird Dorothy mit ihrem Hund Toto in das geheimnisvolle Land Oz getragen, wo sie von der guten Hexe des Nordens freundlich in Empfang genommen wird. Ohne Absicht hat Dorothy mit der Landung ihres Hauses die böse Hexe des Ostens getötet und darf nun deren Zauberschuhe tragen. Trotz allem möchte Dorothy nur eins: zurück nach Hause. Nur der mächtige Zauberer von Oz kann ihr den Weg zurück zeigen. Auf ihrem Weg zu ihm macht Dorothy die merkwürdigsten Bekanntschaften. Sie trifft auf eine Vogelscheuche mit allerhand Stroh im Kopf, auf den Blechmann ohne Herz und auf den feigen Löwen. Mit vereinten Kräften erreicht die ungleiche Gruppe die Smaragdstadt und erhofft sich vom großen Zauberer die Erfüllung ihrer Wünsche. Doch dort erwartet sie eine große Überraschung.

Hanna Müller wurde in Ostfriesland geboren und studierte Regie an der Theaterakademie Hamburg. Sie arbeitet als freie Regisseurin und inszenierte u.a. am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf und am Schauspiel Hannover, wo zuletzt »Hilfe, die Herdmanns kommen« in ihrer Regie zu sehen war.


© Ilja Mess