17.06.2015 | Werkstatt

Na Mi Naz Ouni


Alina Manoukian


Mit ihrem Debüt Album „Na Mi Naz Ouni" ist Alina Manoukian ein einzigartiges und unverwechselbares Stück Weltmusik gelungen. Frei von Folklore-Klischees singt sie 15 traditionelle armenische Lieder im Stil des Acoustic Folk und Singer-Songwriter und kreiert so eine ganz eigene Ästhetik. Die Lieder sind schwermütig, stecken aber zugleich voller Würde und Hoffnung. Begleitet wird Alina Manoukian von Sebastian Albert an der akustischen Gitarre. In dieser intimen Besetzung klingt der Gesang mal intensiv, kraftvoll, leidenschaftlich, mal zart, pur und unmittelbar.

In den alten Liedern findet sich durch die vorliegende Bearbeitung der musikalische Ausdruck einer neuen, im Westen aufgewachsenen Generation wieder. Alina Manoukian gelingt ein Brückenschlag zwischen der Kraft der alten Melodien und einem Leben mit Pop- und klassischer Musikkultur, ohne das Folkore-Klischees bedient werden. Die Lieder erzählen von der Schönheit der Natur, von unerwiderter Liebe und von Sehnsucht. Gleichwohl hat das Fremde, das eine neue Heimat findet, eine universelle, tröstende Botschaft für viele, die in zunehmend mobilen Lebensumständen ihre Erfahrungen mit Unterwegs- und Fremdsein haben.

ALINA  MANOUKIAN,  geboren  in Teheran,  wuchs  als  Tochter  armenischer Eltern in Hamburg auf. Nach einem Schauspielstudium an der UdK Berlin war sie am  Deutschen Theater in Göttingen engagiert.  Sie  arbeitet  als  Sängerin,  Schauspielerin  und Sprecherin.