21.05.2016

Onkel Wanja


Anton Tschechow


Wanja verwaltet ein Landgut. Die hart erarbeiteten Einnahmen schickt er seit Jahren an seinen Schwager, den in Moskau lebenden Literaturprofessor Serebrjakow. Dieser zieht sich mit seiner jungen Frau Jelena auf das Landgut zurück und eröffnet Wanja, dass er das Gut verkaufen möchte, um in Finnland eine Datscha zu erwerben. Als Wanja darüber hinaus feststellt, dass Serebrjakow ein gescheiterter Intellektueller ohne wissenschaftliche Leistungen ist, verwandelt sich seine Zuneigung in Hass. Allerdings fühlt er sich heftig zu Serebrjakows junger Frau Jelena hingezogen. Mit seinen dramatischen Texten und der Kunst seiner Dialoge revolutionierte Anton Tschechow die Ästhetik des Theaters und gilt bis heute als einer der bedeutendsten Dichter der Welt.

Neil LaBute ist selbst auch einer der bedeutendsten zeitgenössischen Dramatiker. Seine Stücke werden weltweit mit großem Erfolg aufgeführt. LaBute leitete im Sommer 2014 das »Internationale Autorenlabor« am Theater Konstanz und wird zum ersten Mal in Deutschland Regie führen.

 

DRAMATURGIE: Andreas Bauer