08.03.2016 | Werkstatt

Trilogie des Geldes


Ein theatrales Wirtschaftsprojekt von und mit Claudia Brier, Prof. Dr. Urs Birchler, Michael Laricchia und Eva Marburg


3 Abende für Alle, die noch ein paar Fragen haben

Das Projekt TRILOGIE DES GELDES verfolgt die Idee einer theatralen Wirtschaftswissenschaft. Mit Hilfe von Experten werden grundlegende Fragen zur gegenwärtigen wirtschaftspolitischen Situation geklärt und es wird auf unterhaltsame Art sichtbar, wie wirtschaftliche Prozesse funktionieren und wie sie politische Entscheidungen beeinflussen. Die Trilogie des Geldes schlägt dabei einen Bogen von den Ursprüngen der Geldgeschichte bis zu den Krisen des gegenwärtigen Finanzwesens.


Teil I: Geld macht Geschichte(n)
Warum halten wir bedruckte Scheine aus Papier für so wertvoll? Was ist Geld eigentlich? Der erste Abend der Trilogie will den Ursprüngen des gegenwärtigen Finanzdramas theatral auf die Schliche kommen und führt uns zurück zu den Anfängen einer Geld- und Krisengeschichte.


Teil II: Banken und Kredite. If you don't believe in banks - they will die...
Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen des undurchsichtigen und nebulösen Finanztreibens. Unsere Reise führt uns direkt in die Zentren der globalen Finanzwirtschaft: Börsen und Banken. Was sind sie, wo kommen sie her und was machen sie eigentlich? Erlernen Sie mit uns das ABC eines gewieften Börsenhandels und vermehren Sie Ihre Aktien.


Teil III: Geld und Glück. Oder das Elend der trügerischen Hoffnung
Wer träumt nicht davon: einmal König sein und auf vollen Geldsäcken thronen. Aber ist und bleibt das Geld unsere einzige (Lebens-)Möglichkeit? Geschichten von Geld- und Lebenswegen, Geschichten von kalten Herzen, zerschellten Hoffnungen und phantastischen Begebenheiten.