17.06.2016 | Werkstatt

(Un)Schuld und Sünde


Frei nach dem Roman von Fjodor Dostojewski „Schuld und Sühne“


Eigenproduktion des Generationenclubs

Rodion hat sein Studium abgebrochen. Seine Schwester hat vor, einen reichen Mann zu heiraten, um die Familie zu versorgen. In einer Kneipe trifft Rodion Herrn Marmeladow, er ist ehemaliger Beamter und heute Trinker. Seine Tochter prostituiert sich, um die Familie zu ernähren. In der Nähe wohnt eine alte Wucherin. Sie hat Geld. So entwickelt Rodion einen Plan, wie er sich und seine Familie aus den miesen Umständen befreien kann... Dabei geht es aber nicht um Geld, sondern um‘s Prinzip. Die Figurenwelt Dostojewskis wird in dieser Stückentwicklung um Geschichten real existierender Prostituierten ergänzt und die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft reflektiert. Wohin würde der Gedankengang Rodion uns heute führen?

AUSSTATTUNG / BÜHNE: Joachim Steiner DRAMATURGIE: Sarah WiederholdMIT: Wafaa Abdelaziz, Tarek Boschko, Elena Eckert, Viletta Gerdt, Sonja Göggelmann, Pia Göser, Christaluisa Huber, Elisabeth Jansen, Milda Jasiunaite, Carmen Klug-Supp, Sabine Lindner, Ali Mehar, Hans-Joachim Plischke, Karin Prengel, Franziska Rubbiani, Giulia Salamone, Murat Silahli, Kristina Sättler, Annette Vietor, Anja Wegner, Beate Weiß-Straub, Ann-Christin Wegner