19.05.2017 | Stadttheater | 1:50h ohne Pause

Alla Fine Del Mare


Nach Motiven von Federico Fellinis Film "E la nave va"


English Version below

Ein Nobeldampfer auf hoher See. An Bord eine wie aus der Zeit gefallene Gemeinschaft von Opernstars. Sie bilden eine elitäre Luxusgesellschaft, die nach eigenen Regeln funktioniert. Ihre Sprache ist der Gesang, ihre Geste die der großen Oper, beides Ausdruck ihrer Elegie und Dekadenz. Doch als sie auf See unvermittelt auf Kriegsflüchtlinge treffen, bricht das Fremde, dem sie sich bisher stets standhaft verweigerten, unwiderruflich in ihre Welt ein. Aufbauend auf Federico Fellinis 1983 erschienenem Film E la nave va (dt. Schiff der Träume) erzählt Alla fine del mare mit den Mitteln der Musik und des Theaters von der Begegnung zweier ungleicher Welten im Angesicht einer bevorstehenden Zeitenwende, von Fluchtbewegungen und Begegnungen mit dem Fremden.
Anna-Sophie Mahlers Bearbeitung des Stoffes am Theater Konstanz wird den Zusammenprall zweier Realitäten auf der Bühne thematisieren. Sprache und Gesang, Schauspiel, Chor und Solisten bilden eine Welt der ästhetischen Gegensätze.

Anna-Sophie Mahler arbeitet als Regisseurin und mit ihrer Künstlergruppe CapriConnection seit Jahren an der Schnittstelle von Oper und Schauspiel. Sie inszenierte u.a. am Nationaltheater Weimar, am Schauspielhaus Graz, am Theater Bremen und an der Staatsoper in München. Mit der Uraufführung von Josef Bierbichlers Roman Mittelreich an den Münchner Kammerspielen wurde sie zum Berliner Theatertreffen 2016 eingeladen.

Eine Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen

Im Rahmen des Internationalen Bodenseefestivals "Variations of America"


Den immensen musikalischen Bogen von Igor Strawinskys Requiem Canticles, das 1966 an der Universität von Princeton uraufgeführt wurde, bis zu Luigi Nonos experimenteller Raum-Klang-Musik spannt Pianist Stefan Wirth brillant. Die Begleitung des vielseitigen Theatermusikers, der auch komponiert und arrangiert, bildet das dramaturgische Rückgrat von Mahlers Alptraumtheater. Chorleiter Frederic Bolli verführt die Sängerinnen und Sänger zu einem Totentanz. Mahlers Kunstgriff, Fellinis Filmmotive im Musiktheater neu zu denken, geht auf.Elisabeth Maier, Nachtkritik 20.5.17
Mahler hält nichts vom Betroffenheitstheater. „Alla Fine del mare“, das vom Theater Konstanz im Rahmen des Internationalen Bodenseefestivals produziert wurde und demnächst auf der Theaterbiennale in Venedig gastiert, arbeitet mit starken Bildern, die den Zuschauer zum Mitdenken herausfordern. Ein grandioser Theaterabend.Manfred Jahnke, Die deutsche Bühne Online 20.5.17
Vor allem aber gehört der erste Teil des Abends der Sängerin Yuka Yanagihara, die mit großem Sopran das kleine Konstanzer Haus förmlich sprengt. Mahler verlangt ihr einiges ab. Sie muss sich Kuchen in den Mund stopfen und trotzdem singen, komisch und dennoch virtuos sein. Eine großartige Performance. Elisabeth Schwind, Südkurier, 22.05.2017
„Geschickt verwendet Anne-Sophie Mahler Teile aus Giuseppe Verdis Oper «La traviata», um eine ausgehöhlte, sinnentleerte Gesellschaft zu zeigen. Musikalisch belegt sie auch den Wandel von einer das Leben feiernden zu einer dem Untergang geweihten Gesellschaft mit Passagen aus Verdis «Messa da requiem» und aus dem Postlude von Igor Strawinskys «Requiem Canticles».“Dieter Langhart, St. Galler Tagblatt 22.5.17
„Brandender Applaus. Und Maestro Fellini sagt: «Anne-Sophie Mahler hat das Ende der Welt sehr gut erzählt.“Dieter Langhart, St. Galler Tagblatt 22.5.17


Alla Fine Del Mare

Based on themes from Federico Fellini's film E la nave va
DIRECTOR: Anna-Sophie Mahler

A luxury liner on the high seas. On board, a group of outdated opera stars, who seem to have materialized from another time. They form an elite luxury society, operating according to their own rules. Their language is song, their gesture the grand opera, both expressing their sorrow and decadence. But during the cruise, when unexpectedly faced with war refugees, the ‘other,' who until now they have consistently denied, breaks irrevocably into their world.

Based on Federico Fellini's film E la nave va (And the Ship Sails On), published in 1983, Alla fine del mare recounts the contact between two disparate worlds on the eve of a turning point in history, marked by refugee flight and encounters with foreigners.

Focusing on the collision between two realities, Anna-Sophie Mahler's adaptation brings this theme to theatre stage at Theater Konstanz (Constance Theater). Speech and song, acting, choral singing, and solo scenes come together, creating a world of aesthetic opposites.

 For many years, Anna-Sophie Mahler has worked as a director at the interface of opera and theater with her artist group CapriConnection.

Among other productions, she has staged works at the Nationaltheater Weimar, Schauspielhaus Graz, Theater Bremen, and the Staatsoper in Munich. With her premiere of Josef Bierbichler's novel Mittelreich at the Münchner Kammerspielen, she received an invitation to the Berlin Theatertreffen in 2016.

In cooperation with the Trossingen University of Music (Staatliche Hochschule für Musik Trossingen)

In Conjuntion with the International Lake Constance Festival (Internationales Bodenseefestival) "Variations of America"

 

MUSICAL DIRECTOR: Stefan Wirth

STAGE DESIGN and TECHNOLOGY: Duri Bischoff

COSTUMES: Nic Tillein

DRAMATURGIE: Laura Ellersdorfer 

CAST: Johanna Link, Sylvana Schneider, Peter Posniak, Yuka Yanagihara,

Choir: Kira Adams, Franziska Bolli, Ekaterina Chekmareva, Wei-Chen Chen, Roswitha Graf, Andrea Griener-Wührer, Adriane Hilß, Julia Hinger, Naida Johnson, Isabell Marquardt, Philine Passin, Giorgiana Pelliccia, Anabel Roschmann, Andrea Viola Sigrist, Elfi Wagner, Regina Woelky, Wolfgang Brückner, Philip de Roulet, James Douglas, Dong-Ho Park, Hans-Jörg Probst, Elias Wahl, Julian Weißer (StudentInnen der Musikhochschule Trossingen sowie Mitglieder des Kammerchor Konstanz)

MUSIC: Choral Director of the University of Music Trossingen: Michael Alber
Choral Leader: Frederic Bolli

PARTICIPATING ARTISTS: Armin Peterka, Elena Bulochnikova, Steven Draffehn, Stéphanie Dreher, Bernd Oßwald

 

 

 

Pianist Stefan Wirth brilliantly spans a vast musical arc, from Igor Stravinsky's Requiem Canticles, premiered at Princeton University in 1966, to Luigi Nono's experimental space-to-sound music. The accompaniment of the versatile theater musician, who also composes and arranges, creates the dramaturgical backbone of Mahler’s Alptraumtheater (Nightmare Theater). Choral director Frederic Bolli seduces his singers into a dance of death. Mahler’s finesse and Fellini’s film motives, newly imagined for the musical theater, burst into bloom. Elisabeth Maier, Nachtkritik 05.20.17
Mahler thinks little of melodrama. “Alla Fine del mare,” produced by Theater Konstanz for the International Lake Constance Festival (Internationales Bodenseefestival), and soon to appear at the Venice Theater Biennale, works with powerful images that challenge the viewer into thoughtful participation. A magnificent evening at the theater.Manfred Jahnke, Die deutsche Bühne Online 05.20.17
Above all, the first part of the evening belongs to the singer Yuka Yanagihara, who with her sumptuous soprano completely shatters the small Konstanz house. Mahler demands a lot from the artist. She must stuff cake into her mouth and still sing - be funny and yet virtuosic at the same time. A magnificent performance.Elisabeth Schwind, Südkurier, 05.22.2017
Anne-Sophie Mahler skillfully uses parts from Giuseppe Verdi's opera “La Traviata,” to show a gutted, meaningless society. She also musically documents the change from a world of revelers, to a world where humanity is doomed to extinction, with passages from Verdi's “Messa da Requiem” and from the postlude of Igor Stravinsky's “Requiem Canticles. Dieter Langhart, St. Galler Tagblatt 05.22.17
Surging Applause. And Maestro Fellini proclaims, ‘Anne-Sophie Mahler has told a great story about the end of the world.’Dieter Langhart, St. Galler Tagblatt 05.22.17

MUSICAL DIRECTOR: Stefan Wirth

STAGE DESIGN and TECHNOLOGY: Duri Bischoff

COSTUMES: Nic Tillein

DRAMATURGIE: Laura Ellersdorfer 

CAST: Johanna Link, Sylvana Schneider, Peter Posniak, Yuka Yanagihara,

 

Choir: Kira Adams, Franziska Bolli, Ekaterina Chekmareva, Wei-Chen Chen, Roswitha Graf, Andrea Griener-Wührer, Adriane Hilß, Julia Hinger, Naida Johnson, Isabell Marquardt, Philine Passin, Giorgiana Pelliccia, Anabel Roschmann, Andrea Viola Sigrist, Elfi Wagner, Regina Woelky, Wolfgang Brückner, Philip de Roulet, James Douglas, Dong-Ho Park, Hans-Jörg Probst, Elias Wahl, Julian Weißer (StudentInnen der Musikhochschule Trossingen sowie Mitglieder des Kammerchor Konstanz)

 

MUSIC: Choral Director of the University of Music Trossingen: Michael Alber
Choral Leader: Frederic Bolli

 

PARTICIPATING ARTISTS: Armin Peterka, Elena Bulochnikova, Steven Draffehn, Stéphanie Dreher, Bernd Oßwald

 

MUSIKALISCHE LEITUNG: Stefan WirthAUSSTATTUNG / BÜHNE: Duri BischoffKOSTÜME: Nic TilleinDRAMATURGIE: Laura EllersdorferMIT: Johanna Link, Sylvana Schneider, Peter Posniak, Yuka Yanagihara, Chor: Kira Adams, Franziska Bolli, Ekaterina Chekmareva, Wei-Chen Chen, Roswitha Graf, Andrea Griener-Wührer, Adriane Hilß, Julia Hinger, Naida Johnson, Isabell Marquardt, Philine Passin, Giorgiana Pelliccia, Anabel Roschmann, Andrea Viola Sigrist, Elfi Wagner, Regina Woelky, Wolfgang Brückner, Philip de Roulet, James Douglas, Dong-Ho Park, Hans-Jörg Probst, Elias Wahl, Julian Weißer (StudentInnen der Musikhochschule Trossingen sowie Mitglieder des Kammerchor Konstanz)MUSIK: Chorleiter MH Trossingen: Michael Alber
Chorführer: Frederic Bolli
WEITERE: Armin Peterka, Elena Bulochnikova, Steven Draffehn, Stéphanie Dreher, Bernd Oßwald