11.12.2016

Salonorchester Schwanen




Aus den "Celler Nachrichten":

Genuß pur! ...ein Rausch der Sinne, der mitreißender und fesselnder nicht hätte sein können.... Der
Ideenreichtum des Ensembles schien grenzenlos! Da wurde aus dem Stones-Hit „I can't get no
satisfaction" eine dramatische Opernparodie, Bizets „Carmen" nahm in der Fassung eines
verzweifelten Mauerblümchens nahezu wollüstige Züge an, Cellist Bernhard Spranger erweckte
Marlene Dietrichs „singende Säge" zu neuem Leben. Und mit einer umwerfenden Lispelversion von
Léhars „Giuditta"-Arie „Meine Lippen, sie küssen so heiß" setzte Postel einen weiteren Glanzpunkt.
Und immer kosteten die Musiker die volle Skala gesanglicher, instrumentaler und mimischer
Ausdrucksformen aus bis zur Neige. Fantastisch."