04.02.2017 | Werkstatt | JTK | Altersempfehlung 12+

Glaube. Liebe. Hoffnung.


Eine szenische Performance des Intensivclubs I am Jungen Theater Konstanz
REGIE: Denis Ponomarenko, Philipp Teich


In Zeiten von Schnelligkeit, politischen Gefechten, Krieg und Umweltproblemen, stellen wir uns der Frage: An was glaube ich, was liebe ich und auf was hoffe ich? Wo in dieser Welt sehe ich mich? Zeigt sich Hoffnung für mich, wenn ein Blatt vom Wind verweht wird? Wo brauchte ich meinen Glauben an etwas? Oder versetzt er doch Berge?
Vier Monate lang haben sich die DarstellerInnen des Intensivclubs mit diesen drei Begriffen auseinandergesetzt. Gemeinsam haben sie geschluchzt, geschrieben, geschrien, getanzt und nachgedacht. Aus dem ganzen entstand eine Performance in Wort, Klang und Bewegung und mit einer Prise Zufallsprinzip.

Spielleitung und Einrichung: Katharina Schlumberger, Denis Ponomarenko, Philipp Teich

 

MIT: Wafaa Abdelaziz, Elisabeth Doering, Olga Doering, Anita Fitz, Sonja Göggelmann, Christiane Hornung, Christaluisa Huber, Helga Denz, Elisabeth Jansen, Milda Jasiunaite, Sabine Lindner, Hans-Joachim Plischke, Karin Prengel, Lisa Roeske, Giulia Salamone, Annette Vietor, Beate Weiß-Straub, Ann-Christin Wegner, Tine Wenzel