07.03.2017 | Werkstatt | 101 Minuten - ohne Pause

Invasion I - THE LAST SUPPE


REGIE: Samuel Hof


Eine interaktive, bewohnbare Rauminstallation

Zu Beginn von zwei Monaten INVASION auf der Werkstatt wird das Stuttgarter Theaterkollektiv O-Team eine interaktive, bewohnbare Rauminstallation entstehen lassen. Mit INVASION I - THE LAST "SUPPE" werden die Zuschauer eingeladen, sich ganz in Ruhe auf die drohende Katastrophe vorzubereiten, und noch einmal in sich zu gehen, bevor es ernst wird. Hamlets wohl berühmtester letzter Satz "Der Rest ist Schweigen" markiert hier aber kein Ende, sondern den Anfang. Denn das ultimative Schweigen wird wohl erst möglich sein, wenn es keine Menschen mehr gibt.
Daher verschanzt sich das Team mit den Zuschauern in guter alter Prepper-Manier in einer Art Überwachungszentrale auf der Werkstatt. Gemeinsam stellen wir uns unseren Ängsten, ohne viele Worte zu verlieren.

Achtung, das Projekt wird videoüberwacht!
Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten!

O-Team
O-Team wurde 2005 als Team Odradek gegründet und benannte sich 2009 nach diversen Missverständnissen und Rechtschreibfehlern in O-Team um. Ihre künstlerische Arbeit bewegt sich zwischen den Bereichen Performance, Erzähltheater, Aktionen im Stadtraum, immersiven Formaten und Musiktheater. O-Team kreieren poetisch-philosophische Bild- und Erfahrungswelten, und ermöglichen direkte Begegnungen im Theater. Jede neue Arbeit ist ein neues Experiment und ein Spiel mit den Konventionen des Theaters, mit gesellschaftlich verankerten Bilden und mit den Erwartungen des Publikums.

Arbeiten entstanden u.a. für das Staatstheater Darmstadt, das Theaterhaus Jena, das Theatro die Braga in Portugal, das Pathos München und das Theater Rampe. Sie wurden zu Festivals wie „Radikal Jung" am Volkstheater München und zum HIFA Festival in Harare, Simbabwe eingeladen und tourten durch Deutschland, Portugal und Spanien. Projekte waren u.a. „Raumpatrouille 433", eine Space Opera von und mit John Cage, im Theater Rampe in Stuttgart, „Solaris" - Theater im Dunkeln nach einem Roman von Stanislav Lem in der Brotfabrik Berlin oder „Kashmir", eine Mischung aus Land-Art-Performance, Theater und Rock-Oper auf einem ehemaligen Schrottplatzgelände in Stuttgart.


Brandaktuell ist „Invasion I“. [...] Es geht um Ängste, Überwachung und Bedrohungen für das freie Leben. Es ist ein Fest der Überwachungskameras. Beklemmend und provokant.Hans-Jürgen Becker


AUSSTATTUNG / BÜHNE: Nina MalottaDRAMATURGIE: Antonia BeermannMIT: Johanna Link, Odo JergitschWEITERE: Miriam Dold, Lucia Wunsch, Elena Bulochnikova