12.05.2017 | Spiegelhalle

Theatre Talks: Journalist Sandro Mattioli und Kriminalhauptkommissar Wolfgang Rahm




Die Mafia und Deutschland


In der Reihe THEATRE TALKS sprechen der Journalist und Autor Sandro Mattioli und der Kriminalhauptkommissar Dr. Wolfgang Rahm am 12.5. ab 18 Uhr im Foyer der Spiegelhalle über „Die Mafia und Deutschland" und geben exklusive Einblicke in die wohlgehüteten Geschäftspraktiken und Funktionsmechanismen der Mafia. Ausgehend von der Produktion „Gomorrha", die am 13.4.2017 in der Spiegelhalle Premiere hatte, diskutieren die beiden Experten gemeinsam mit den Zuschauer*innen vor der Vorstellung über das Thema.
Was schwelt unter der glänzenden Oberfläche unserer Konsumgesellschaft? Wer hält die Konsum-Maschinerie am Laufen? Und mit welchen Mitteln? Was ist ein Leben wert? Die süditalienische Camorra hat in Europa mehr Menschen getötet als jede andere kriminelle oder terroristische Organisation. Doch die Camorra ist mittlerweile weit mehr als ein Mafia-Klischee: Sie kontrolliert nicht nur den Drogenhandel, sondern dominiert den Bau-, Transport- und Müll-Sektor und mischt kräftig im internationalen Lebensmittel- und Modegeschäft mit. Sie ist damit eine der am weitesten entwickelten Wirtschaftsorganisationen der Welt, lebendiges Sinnbild eines entfesselten Kapitalismus als einer lebensverbrauchenden Ökonomie.

Der Journalist Sandro Mattioli, mit seiner Reportage „Mafioso außer Dienst" für den Deutschen Reporterpreis nominiert und Autor des 2011 erschienenen Buches „Die Müll-Mafia", spricht über illegale Giftmüllentsorgung, Geldwäsche und das auch in Deutschland aktive internationale Netzwerk von Mafia und Wirtschaft. Mattioli arbeitet als Journalist und Autor und hält als Referent international beachtete Vorträge über die italienische Mafia. Seine Beiträge wurden u. a. im Stern, in Geo, Süddeutsche Zeitung, NZZ, in den Schweizer Publikationen „Reportagen" und „Das Magazin" veröffentlicht, außerdem kam er in Report München in der ARD zu Wort, in Kontrovers (Bayerischer Rundfunk), bei Arte und in Spiegel TV. Er ist außerdem Vorsitzender des Vereins "Mafia? nein Danke!".

Wolfgang Rahm ist Kriminalhauptkommissar beim LKA Baden- Württemberg und ist dort zuständig für die Ermittlungen im Bereich der organisierten italienischen Kriminalität. 2014 war er auf deutscher Seite maßgeblich daran beteiligt, die Initiative „Insieme si può! - Gemeinsam schaffen wir es!" ins Leben zu rufen. Gemeinsam mit italienischen Kooperationspartnern wurde eine zentrale Ansprechstelle eingerichtet, an die sich alle Bürgerinnen und Bürger vertrauensvoll mit ihren Hinweisen wenden können, und so unkompliziert die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität unterstützen können. Er wird auf dem Podium tiefere Einblicke in die Bürgerliche Mafia, Bekämpfungsstrategien/ Präventionsmaßnahmen in Italien und Deutschland geben und aus seiner Ermittlungsarbeit berichten.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit tavoloitaliano (kulturelles Netzwerk in Konstanz)