12.11.2017 | 1:00H keine Pause | Altersempfehlung 6+

Ein Kranich im Schnee


Wolfram Mehring nach einer alt-japanischen Legende


Es ist Winter. In ihrem kleinen Holzhaus lebt ein altes Bauernpaar, Ojisan und Obasan, in ärmlichen Verhältnissen. Auf der Suche nach Feuerholz rettet Ojisan einen Kranich von dem skrupellosen Jäger Saburo. Besessen von Habgier will Saburo den Verlust ersetzt haben und droht damit, das Ehepaar aus seinem Haus zu werfen. Plötzlich steht aber ein junges Mädchen namens Yuki vor der Tür. Als Yuki dafür sorgt, dass es sowohl zu essen gibt als auch wärmendes Feuer, zieht Freude ein in das Haus.

Der Jäger aber hat seine Forderungen nicht vergessen. Entweder bekommt er sein Geld, oder sie werden aus dem Haus gejagt. Yuki besitzt kein Geld und kann nur anbieten, den beiden Alten besonders wärmende Kimonos zu weben. Ihre einzige Bedingung: Niemand darf ihr beim Weben zusehen, es muss ein Geheimnis bleiben. Als der Jäger die erstaunlichen Kimonos entdeckt, setzt sich eine tragische Spirale der Habgier in Bewegung, die dem Jäger und den beiden Alten bald vor Augen führt, aus welch dünnen Fäden das Glück mitunter gewoben ist.

Mit seinem 1990 entstandenen Stück Ein Kranich im Schnee, das auf einer alt-japanische Legende basiert, inszeniert der renommierte und weltweit bekannte Regisseur, Schauspieler und Autor Wolfram Mehring erneut am Theater Konstanz. Gemeinsam mit der japanischen Bühnen- und Kostümbildnerin Kyoko Shinkai nimmt er die ganze Familie mit auf eine poetische und phantasievolle Theaterreise in eine andere, aber doch so bekannte Welt. Lassen Sie sich verzaubern!

Wolfram Mehring studierte Philosophie, Literatur und später der Schauspielkunst in Paris, wo er 1958 Mitbegründer des „Téatre Franco-Allemand" wurde. In Konstanz inszenierte er zuletzt Die Geschichte vom Onkelchen.


Das alles ist wunderbar unaufgeregt und von traumhafter Ästhetik.Dr. Johannes Bruggaier, Südkurier, 14.11.2017
Sehr schön dezent und frei von jedem Kitsch – das ist bei dieser Rolle gar nicht so selbstverständlich – spielt Jana Alexia Rödiger den Kranich, der auch Yuki ist. So flüchtig mutet diese Erscheinung an, dass die alten Eheleute sich am Ende fragen dürften, ob sie ihr etwa nur im Traum begegnet sind.Dr. Johannes Bruggaier, Südkurier, 14.11.2017
Es ist eine Geschichte, in der es um Menschlichkeit und deren grundlegende Werte geht, auch wenn es ein Kranich ist, an dem diese festgemacht werden. Eine anrührende, aber auch pessimistisch stimmende Erzählung, die sich nicht auf Weihnachtsrummel einlässt, sondern genau das Gegenteil will.Brigitte Elsner Heller, Thurgauer Zeitung/St.Galler Tagblatt, 15.11.17
Wolfram Mehring baut in seinem einstündigen Kunstmärchen auf träumerische Bilder, lässt sich Zeit dazu, das «Fremde» auf die kleinen, grösseren und grossen Zuschauer wirken zu lassen. ¬Wesentlich dabei ist die Ruhe, die die Schauspieler immer wieder in ihr Spiel bringen, dann aber auch die Stimmigkeit der Ausstattung sowie die asiatischen Klänge, die der Musiker Jörg Walesch live einfliessen lässt.Brigitte Elsner Heller, Thurgauer Zeitung/St.Galler Tagblatt, 15.11.17




Der Kartenvorverkauf beginnt am 04.10.17

Beginn 09:30 Uhr

27./28./29./30.11.2017 und 01./04./05./06./07./08./12./ 13./18./19./20./21.12.2017

Beginn 11:00 Uhr

19.11.2017 und 10./15.12.2017

Beginn 11:30 Uhr

27./28./29./30.11.2017 und 01./04./05./06./07./08./11./ 12./13./18./19./20./21.12.2017

 

 

Karten für die Vormittagsvorstellungen erhalten Sie direkt an der Theaterkasse: Konzilstr. 11, D-78462 Konstanz. Telefonisch: +49 (0) 7531 900-150, E-Mail: theaterkasse@konstanz.de. Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-13 Uhr. Die Vorstellungskasse öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG: Jörg WaleschAUSSTATTUNG / BÜHNE: Kyoko ShinkaiKOSTÜME: Kyoko ShinkaiDRAMATURGIE: Eivind Haugland MIT: Jana Alexia Rödiger, Claudia Knupfer, Lydia Roscher, Andreas Haase, Ralf Beckord, Anna Göttler, Lina Kloss, Viola Sauter, Veiko Hellwig, Cornelia SchlemmerMUSIK: Jörg WaleschWEITERE: Claudia Schiller, Carolin Schmelz, Stéphanie Dreher, Rabea Schubert, Viola Sauter, Laura Kabobel, Julius Kett, Johanna Heep