14.10.2018 | Werkstatt

PRO.LOG


Sonntagsreihe der Theaterfreunde


Am Sonntagvormittag um 11.00 Uhr halten kompetente LiteraturwissenschaftlerInnen der Universität Konstanz einen Vortrag über ein Schauspiel, das vor wenigen Tagen Premiere hatte. Im zweiten Teil der Veranstaltung erläutern DramaturgInnen und SchauspielerInnen des Theaters ihre Lesart des jeweiligen Stückes. Neben der Qualität der Referate schätzen die Zuhörer besonders die Äußerungen der Schauspieler zu ihren Rollen, etwas, was sie sonst nicht erleben. Sehr wichtig ist uns die anschließende Diskussion aller Beteiligten. Diese Sonntagseinführungen sollen auch junge ZuschauerInnen auf das Theater neugierig machen und ihnen einen Zugang zu zeitgenössischer Theaterarbeit vermitteln. Dieses Format ist trotz des Termins am Sonntagvormittag gut eingeführt und wird von 40 - 80 Personen regelmäßig besucht.


Pro.Log 21.10.2018, Dr. Renata von Maydell

Ein wohlhabender Moskauer Arzt, der sich auf Verjüngungsoperationen spezialisiert hat, pflanzt einem Straßenhund im Winter 1925 menschliche Organe ein, woraufhin dieser auf zwei Beinen zu laufen und zu sprechen beginnt und sich zu einer Fratze des neuen sowjetischen Menschen entwickelt. Die Theaterfassung dieses Textes ist derzeit in der Spiegelhalle in einer bilderreichen Inszenierung von Andrej Woron zu sehen. Sie regt dazu an, sich Gedanken zu machen über das Menschliche im Hund und das Hündische im Menschen, über die Bedürfnisse von Individuum und Gemeinschaft und über die Möglichkeiten und Grenzen von Wissenschaft und Technik.