24.03.2018 | Werkstatt

Auch Deutsche unter den Opfern


Ein Rechercheprojekt zum NSU von Tuğsal Moğul
REGIE: Sapir Heller


Dieses Gastspiel ist frei im Unikulturticket

Vor fast zwei Jahren beteuerte Beate Zschäpe nach vier Jahren Untersuchungshaft in ihrer Einlassung vor Gericht, dass sie von nichts gewusst habe und fassungslos über die Taten von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sei. Angeklagt ist sie unter anderem wegen Mittäterschaft in zehn Mordfällen sowie Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Doch wirklich Licht ins Dunkel bringt ihre Erklärung nicht, genauso wenig wie ihre mündliche Aussage im September 2016.

Bestand der NSU wirklich nur aus drei Mitgliedern  - Uwe Mundlos, Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt? Und können diese wirklich vollkommen autonom über 11 Jahre hinweg Straftaten im gesamten Bundesgebiert verteilt begangen haben? Wie viel wusste der Staat in Form des Verfassungsschutzes? Wurde vielleicht sogar aktiv von den Ermittlern weggeschaut und die Täter nur im Bereich organisierter Kriminalität vermutet, oder gab es wirklich keine ausreichenden Hinweise auf einen rechtsextremen Hintergrund?

Der Strafprozess - der größte seit der deutschen Wiedervereinigung - sowie mehrere Untersuchungsausschüsse bemühen sich schon seit über 350 Verhandlungstagen um Aufklärung. Doch statt Antworten werden immer neue Fragen aufgeworfen, kommen immer mehr Ungereimtheiten ans Licht. Inwieweit ist die Politik an einer lückenlosen Aufarbeitung interessiert? Schließlich „hat man die Angeklagten ja schon" und es handelte sich bei den rechtsextremen Terroristen lediglich um „eine singuläre Vereinigung von drei Personen". Käme man genauso schnell zu diesem Beschluss, wenn es sich bei den Opfern um Deutsche ohne Migrationshintergrund handeln würde?

Tuğsal Moğul verfolgte den NSU-Prozess in München über Monate und entwickelte daraus gemeinsam mit seinem Team am Theater Münster AUCH DEUTSCHE UNTER DEN OPFERN als Dokumentartheaterprojekt.

Für das Zimmertheater inszenierte Sapir Heller das Stück. Die junge Regisseurin, die ihre Ausbildung an der August-Everding-Akademie in München erhielt, hat eine originelle Bildsprache gefunden, welche die Rolle des Staates auf absurde Weise hinterfragt. Auch sie begann mit einer umfangreichen Hintergrundrecherche, und besuchte mit ihrem Team den Prozess am Münchener Oberlandesgericht. Die Inszenierung entwickelt sich stetig weiter, da auch neueste Entwicklungen und Erkenntnisse von dem Team herangezogen und zum Stück ergänzt werden. Besonderes Augenmerk liegt auf der Rolle des Staates in der „Affäre NSU". Zahlreiche Absurditäten und Fehler während der Ermittlungen und bis heute werden mit viel Komik und teils bitterbösem schwarzen Humor auf die Bühne gebracht. Die Mordserie der rechtsextremistischen Terrorzelle wird als Chronologie des Scheiterns staatlicher Behörden und der Zivilgesellschaft inszeniert.

Die Inszenierung des Zimmertheaters wurde beim Heidelberger Stückemarkt 2016 für den „NachSpielPreis" nominiert und wurde mit dem Monica-Bleibtreu-Preis der Hamburger Privattheatertage 2016 in der Kategorie „Bestes Zeitgenössisches Drama" ausgezeichnet.

Im Anschluss an die Vorstellung bieten wir ein Nachgespräch mit Regisseurin Sapir Heller und Daniel Grünauer (Dramaturg, Theater Konstanz).

 

Die Zwei-Mann-eine-Frau Produktion aus dem kleinen Zimmertheater in Tübingen ist ein hochaktuelles und gut gebautes Stück, das von den Zuschauern Haltung einfordert.Hamburger Abendblatt, 04. Juli 2016
Inhaltlich haben Heller und ihr Team Moguls Recherchen konsequent fortgeführt und aktualisiert. (…) „Auch Deutsche unter den Opfern“ ist ein intensiver, wichtiger Abend. Vor allem aber geht er einen Schritt weiter als die meisten Theaterprojekte zum Thema.Nachtkritik.de, 3. Mai 2016
Man verlässt die laute, schrille und atemlose Inszenierung verstört – mit dem Eindruck, dass genau das den Vorgängen angemessen ist.Nachtkritik.de 17. Januar 2016
AUSSTATTUNG / BÜHNE: Ursula GaisböckKOSTÜME: Ursula GaisböckDRAMATURGIE: Sandra SchumacherMIT: Katrin Kaspar, Philipp Lind, Paul Schaeffer