21.04.2018 | Spiegelhalle

Fremde Federn




"Fremde Federn" ist ein Theaterstück, das mit den Themen Integration und Macht spielt. Horst, ein deutscher Zirkusartist, wechselt ins Sozialbussiness. Er stellt sich als Wohltäter dar und gibt seinen beiden ostukrainischen Flüchtlingen eine Bleibeperspektive. Aber Horst mutiert langsam zum alles kontrollierenden Egomanen, während seine Flüchtlinge damit zu kämpfen haben, ein wenig Selbstbestimmung auf der Bühne zu ergreifen.

Wir arbeiten bewusst mit Gegensätzen - Horst ist genau so sympathisch wie er unangenehm ist und seine Flüchtenden sind sowohl klischeehaft wie auch echt. Das Ende, an dem Horst gefesselt auf dem Boden liegt, wobei er so tut als ob nichts geschehen wäre, lässt das Publikum selbst entscheiden, wann und wie Hilfe wirklich konstruktiv ist, und was man von denen, denen man hilft verlangen kann.