29.03.2019

Das finstere Tal


Schauspiel nach dem Roman von Thomas Willmann
REGIE: Antje Thoms


Der österreichische Autor Thomas Willmann kombiniert in seinem Roman Das finstere Tal das Genre des alpenländischen Heimatdramas mit Elementen des Italowesterns. Er schafft ein grandioses, atmosphärisch dichtes Western-Drama über Rache, Gerechtigkeit, Tod und Liebe, das in einem spektakulären Showdown gipfelt.

Kurz vor dem ersten Schnee erscheint ein Fremder in einem abgeschiedenen Dorf inmitten des alpinen Hochgebirges. Unfreundlich und skeptisch beäugen die Dorfbewohner den Neuankömmling: Der Fremde, der sich als Landschaftsmaler ausgibt, ersucht ein Quartier für den Winter. Schon bald nach seiner Ankunft bemerkt aber Greider, dass das alpenländische Idyll trügt. Der Dorfgemeinschaft lastet eine bedrückende Schwere an. Der Brenner-Bauer und seine sechs Söhne bestimmen auf unerklärliche Weise das gesamte Dorfgeschehen. Die Brennersche Alleinherrschaft aus Patriarchat und Willkür wird als unabänderlich hingenommen. Doch plötzlich schreckt ein tragischer Unfall den eintönigen und beschwerlichen Alltag im Tal auf. Der Jüngste der Brenner Buben verunglückt beim ersten Schneefall tödlich. Als sich herausstellt, dass dies erst der Anfang einer Reihe von Todesfällen ist, liegt die Schneedecke bereits hoch und schneidet das Dorf von der Außenwelt ab. Ein Entkommen ist nicht mehr möglich.