• Startseite


27.04.2019

Searching for a common language


Eine dreisprachige Theaterreise in die Welt nordischer Sagen
REGIE: Ingo Putz


english version below

Ein Mann im ewigen Eis. Ein Jäger. Allein. Er redete nie, er war so hart wie die Landschaft. Aber eines Tages, hört er auf seiner Jagd ein Geräusch. Er kennt alle Geräusche, aber dieses Geräusch hatte er noch nie gehört. Es kommt von einem steilen Felsen. Behutsam klettert er nach oben. Er schaut über den Rand... Da stehen sie und tanzen. Wunderschöne, nackte Frauen und neben ihnen liegt ein Stapel Seehundfelle. Eine der Frauen nimmt sich ein Fell, zieht es an und wird zu einem Seehund, die anderen folgen ihr auf dem Weg zurück ins Wasser. Nur eine bleibt übrig, ohne Fell - der Jäger hat es versteckt: „Werde meine Frau!", mehr Worte bringt er nicht heraus.  Es hat absolut keinen Sinn, nein zu sagen. Also sagt sie: „Okay. Aber in sieben Jahren gibst du mir meine Haut zurück." Die beiden haben einen Sohn, Oruk und zusammen führen sie ein glückliches, freundliches Leben. Oruk hilft seinem Vater bei der Jagd und abends liegen sie alle zusammen im Warmen. Sieben Jahre lang. Dann beginnt die Seehundfrau krank zu werden. Der Jäger weigert sich das Versteck ihrer Haut zu nennen, es gibt Streit. Der Vater kommt immer seltener nach Hause, die Mutter wird zusehends schwächer. Oruk macht sich auf die Suche, um seine Mutter zu retten.

Im Mai 2018 erarbeitete Ingo Putz mit seinem Team um die grönländische Schauspielerin und Sängerin Kimmernaq Kjeldsen eine Version des Stückes „Das Kind der Seehundfrau" und es entstand die Idee weiterhin zusammenzuarbeiten. Nun hat sich ein neues, internationales Team aus grönländischen und isländischen Musiker*innen um die ursprüngliche Besetzung herum gefunden, die sich im April 2019 in Nuuk und Reykjavík mit der sinnlich-musikalischen Geschichte über Familie, Loslassen und Akzeptanz auseinandersetzen. Eingebettet in ein theaterpädagogisches Rahmenprogramm wollen wir uns mit dem internationalen Team auf die Suche nach einer kollektiven Sprache machen, die über das gesprochene Wort hinausgeht.


The show for young audience tells the Icelandic/Faroese myth about a beautiful woman who is in fact a seal with musical elements:  It tells the Icelandic/Faroese myth about a beautiful woman who is in fact a seal with musical elements: A fisherman watches her dance and hides her sealskin, so that she would agree to marry him. They receive a son and live happily until after seven years the woman starts to get sick. She needs her sealskin back to live, but the man cannot overcome himself to give it back and lose her as a companion. Finally, the son who witnesses the changes in the relationship of his parents finds the skin and rescues his mother. She returns to her seal family and her son has to realise that he cannot live with her under water, nor is he comfortable with his father any longer. As the family cannot be together anymore, the boy has to emancipate himself from his parents to live his own life.

In May 2018, when the Greenlandic Singer and actress Kimmernaq Kjeldsen worked together with Ingo Putz, Marie Labsch and their team at Theater Konstanz on a different version of this play, the idea for collaboration originated. We would like to go deeper into Icelandic saga and Nordic myths as a particular Nordic theme, which can be set into a larger context through international collaboration. Though originating from Nordic culture, the saga is nevertheless of central universal meaning: As the fisherman in the story is unable to stop his greed, the story is also a metaphor about the consequences of exploitation of nature. Setting the piece into a larger international context opens the opportunity to go beyond national perspectives and promote openness and tolerance on several levels.

For us as an international team as well as for German theatre for young audiences in general it is important that theatre is not just understood as educational activity but as an independent art form with distinct aesthetics and the aim of a mixed audience. Not least because the addressed subjects of the piece (coming of age and respectful dealing with nature's resources) are of international and cross-generational relevance.

Of course, we do not want to stop with producing a show. As we understand theatre as a way of connecting people and learning about art and culture, we would like to invite school classes and other groups of children to rehearsals in order to find out what kind of theatre interests them. This could be a starting point to create own art projects with them. We are interested in creating a collective vocabulary of expression that goes beyond verbal language.

Gefördert durch / supported by

In Zusammenarbeit mit / in cooperation with: