28.09.2019 | Spiegelhalle | Altersempfehlung 14+

Junge Hunde


nach dem gleichnamigen Roman von Christoph Nix
Uraufführung


Wir schreiben das Jahr 1968 -  ein weiterer sinnloser, brutaler Krieg schockiert die Welt: Der Vietnamkrieg. Es beginnt zu rumoren. Die Jugend erwacht. Sie schließt sich zusammen und verändert die Welt. Aber in der ländlichen Gegend, in der der 15-jährige Menz aufwächst, kommt zunächst wenig an von den Revolutionen in den Zentren. Dabei hat Menz so viele Fragen: Haben die gleichen Züge, die ihn in die Schule der nächsten Kleinstadt bringen auch Juden nach Ausschwitz deportiert? Warum sind in der Schule noch immer Lehrer, die begeistert bei den Nazis mitgemacht haben? Warum erzählt einem Niemand vom Kommunismus?

Aus den unbeantworteten Fragen erwächst Wut und aus der Wut der Wille, selber aktiv zu werden - Menz will mit seiner Ho-Chi-Minh-Gruppe die Revolution in die Kleinstadt bringen! Schnell sind sie dadurch im Visier der Polizei und der strengen Lehrerschaft. Dabei hat Menz noch ganz andere Sehnsüchte: Er will sich endlich verlieben. Und: Er hat ein Geheimnis, eines über das er lange schweigt

Der handlungsreiche Coming-of-Age Roman zeigt den Weg eines jungen Menschen in den linken Widerstand. Heute, in einer Zeit zwischen Politikverdrossenheit und Aktionismus, muss sich jeder die Fragen stellen: Wann beginnt dein Widerstand?

NÄCHSTE VERANSTALTUNGEN


AUSSTATTUNG / BÜHNE: Elena BulochnikovaKOSTÜME: Elena BulochnikovaDRAMATURGIE: Anna-Lena KühnerMIT: Jana Alexia Rödiger, Sarah Siri Lee König, Arlen Konietz, Dan Glazer, Ralf Beckord, Peter Posniak, Axel Julius FündelingWEITERE: Nicole Greue, Klara Steiger, Annika Stross, Lela Mader, Holger Bueb