19.06.2020

Hermann der Krumme oder die Erde ist rund (AT)


Freilichtspektakel von Christoph Nix
Uraufführung
REGIE: Christoph Nix, Mark Zurmühle


Hermann von Altshausen ist der Sohn des Grafen Wolfrats der II. von Altshausen und seiner Frau Hiltrud. Von Kindheit an ist er gelähmt, vielleicht ist das der Grund, warum der Vater ihn schon im Alter von sieben Jahren in das Kloster auf der Reichenau gibt. Ein geistiges, ein religiöses Leben ist ihm vorbestimmt. Und Hermann, auch als Erwachsener so eingeschränkt, dass er nur mit Mühe sprechen, kaum Schreiben kann, macht in großer Bescheidenheit ein großartiges Leben daraus.

Er gilt als einer der wichtigsten Gelehrten des 11. Jahrhunderts, genießt eine Freundschaft zu Abt Berno und Papst Leo IX., entwickelt dank arabischer Schriften eine genauere Zeitmessung, wird Verfasser einer vorbildlichen Weltchronik und komponiert Lieder wie das „Salve regina", das heute noch in Kirchen erklingt.

Christoph Nix setzt Hermann, dem Lahmen, dem lokalen Helden aus dem frühen Mittelalter, dessen Geist sich nicht vom Körper hat einsperren lassen, mit den diesjährigen Münsterfestspielen ein Denkmal.