Eine szenische Lesung im Rahmen der Aktionstage Gefängnis 2021


Die szenische Lesung wurde vom Projektteam Theater hinter Gittern anlässlich der Aktionstage Gefängnis 2021 entwickelt.
Aktionstage Gefängnis (aktionstage-gefaengnis.de)
Sie umfasst Texte von Gefängnisinsass*innen aus den Justizvollzugsanstalten (JVA´s) Adelsheim, Schwäbisch Gmünd und Ravensburg.
Die Texte bieten seltene Einblicke in das Leben hinter Gittern, dem persönlichen Erleben von Einsamkeit, Isolation sowie Sehnsüchten und Träumen der Inhaftierten. 
Zu den Texten der Inhaftierten, integriert die Lesung schriftliche Rückmeldungen von Ausstellungsbesucher*innen der Installation „Isolation“.
Auf diese Weise werden Stimmen aus dem sogenannten "Innen" mit Stimmen aus dem sogenannten "Außen" verflochten.  

 
10. November, 19:00 Uhr, Foyer der Spiegelhalle

Dauer: ca. 40 min (im Anschluss findet eine offene Gesprächsrunde statt)

Eintritt: 7 Euro (Tickets ausschließlich im KulturKiosk oder an der Abendkasse)

Eine Schauspielerin schlüpft in einem spärlich beleuchteten Licht vorsichtig in einen blauen Trainingsanzug, setzt sich auf ein hartes Bett und spricht Worte von Stimmen anderer Menschen.Diese schreiben über Isolation, das Alleinsein, von immer gleichen Abläufen, von Sehnsucht nach Familie, Freund*innen und Freiheit.Verwoben sind Stimmen und Gedanken von Ausstellungsbesucher*innen, die diesen Alltag meist nur aus Erzählungen kennen, die versuchen zu verstehen, die urteilen oder die sich fragen, was so ein Leben im Gefängnis bedeuten kann. Ein Abend der suchenden Gesten und direkten Worte, der nach Austausch über Mauern sucht.

Mit Kristina Lotta Kahlert, Ajit Reineking, Karin Prengel
Sound: Rudolf Hartmann
Szenische Einrichtung: Team Theater hinter Gittern