24/02/2023

STADTTHEATER

ABO | JTK 12+

Animal Farm

Eine dystopische Fabel nach George Orwell

Dauer wird bekanntgegeben
Regie Franziska Autzen Bühne Ute Radler Kostüme Evelyn Gulbinski Musik Johannes Hofmann  
Dramaturgie Hannah Stollmayer

Wenige Mächtige beuten viele Rechtlose aus. So auch auf der Farm des Bauern Mr. Jones. Er tyrannisiert seine Tiere und hält sie wie Sklaven, ihre Futtertröge bleiben oft leer. Bis der Alte Major, ein angesehener Zuchteber, von einem Traum erzählt: vom Traum der Freiheit. Die Tiere rebellieren, der Aufstand gelingt. „Jones war vertrieben, und die Herren-Farm gehörte ihnen“ – und wird zur Animal Farm. An dieser Stelle könnte die Geschichte zu Ende sein, doch fängt sie jetzt erst richtig an. Die Tiere haben Großes vor: Sie wollen eine Gesellschaft errichten, in der es keine Gewalt und Unterdrückung gibt. Alle Tiere sollen gleich sein. Doch dann reißen die Schweine Stück für Stück die Macht an sich und der Kreislauf der Ausbeutung und Unterdrückung beginnt von Neuem.
George Orwells Fabel basiert auf dem historischen Tatbestand der kommunistischen Revolution von 1917 – doch wäre es falsch, sie darauf zu reduzieren. Denn im Zentrum stehen universelle Fragen: Was folgt nach einem Umsturz? Wie lassen sich ideelle Motivationen real in einer Gesellschaft verankern? „Animal Farm“ zeigt die Fragilität von Revolutionen, die Komplexität sozialen Zusammenlebens und die Gefahr sich wiederholender Machtmechanismen.

Termine & Tickets

Februar
Freitag, 24.02.2023  | Tickets | PREMIERE