Fachtagung zu Kunst und Kultur in Gefängnissen

Theorie und Praxis im Diskurs.

In Form von Impulsvorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Arbeitskreisen möchte das Projektteam zu einem fachlichen Austausch mit Expert*innen des Strafvollzuges, wie Kriminolog*innen, Rechts- und Sozialwissenschaftler*innen, Sozialpädagog*innen, ehem. Inhaftierten sowie Kunstschaffenden anregen und über die Bedeutung und den Einfluss von Kunst für Inhaftierte, während und nach einem Haftaufenthalt, sowie für Mitarbeitende und die Gesellschaft sprechen.

Ziel ist es, den Diskurs über künstlerische Beschäftigungsformen im Strafvollzug voranzubringen.

Die Tagung richtet sich an Künstler*innen, Pädagog*innen, Rechts-/Sozialwissenschaftler*innen— im Grunde an alle Menschen, die im Bereich des Strafvollzugs arbeiten oder arbeiten wollen und an der Weiterentwicklung des Strafvollzugs interessiert sind.

Tagungsort

Die Fachtagung findet in der Spiegelhalle Konstanz, statt. Direkt am Hafen gelegen ist diese Spielstätte des Theater Konstanz der ideale Ort für inspirierenden Austausch.
Hafenstraße 12, 78462 Konstanz     Maps

Praktische Infos


Referent*innen und Gäst*innen

Dr. Bernd Maelicke (Sozialwissenschaftler und Autor, u.a. Das Knastdilemma)

Prof. Dr. Christine Graebsch (Leiterin des Strafvollzugsarchivs Dortmund)

Dr. Julian Knop (Kriminologe, Mitbegründer Tatort Zukunft e.V.)

Dr. Thomas Galli (Jurist, ehem. Gefängnisleiter, Autor, u.a. Knastleben)

Dr. Mona Leonhard (Psychologin, Autorin Mehr Bühne für Resozialisierung…)

Holger Syrbe (Gefängnistheater Aufbruch Berlin)

Diana Naecke (Autorin und Regisseurin u.a. Meine Freiheit deine Freiheit)

Big Dreams Kollektiv (mediales Theater im Kontext des Strafvollzugs)

Peter Schulthess (Fotograf/ Gefängnisfotografie)


Anton Christian Glatz (Schriftsteller, Literarisches Arbeiten in der JVA Karlau)

Lina Höhne (Choreografin und Tanzvermittlerin, u.a. Projekte im Gefängnis)


Peter Protic & Arne Dechow (Kulturbühne die Werft, Wiesbaden)

Mareike Schneider (Theaterpädagogin, JVA Bruchsal) 

*Diese Liste wird ständig aktualisiert. Änderungen vorbehalten.

Tagungsprogramm

Anmeldung

Tagungsbeitrag          
3-Tagesticket 60 Euro / Ermäßigt*: 45 Euro
1-Tagesticket 20 Euro / Ermäßigt*: 15 Euro

*Ermäßigung für Student*innen, Arbeitslose*, Schwerbehinderte* nach Vorlage des entsprechenden Nachweises.

Im Beitrag sind Tagungsunterlagen sowie der Zugang zu allen Tagungsprogrammpunkten enthalten.

Die Buchung ist über den Webshop des Theater Konstanz oder den KulturKiosk möglich oder meldet euch unter theaterhintergittern@konstanz.de

Kontakt

Kontakt
Sie erreichen uns derzeit  telefonisch unter  07531 / 900 2150,  bequem über unser Kontaktformular
oder auch persönlich im KulturKiosk zu folgenden Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag
10:00 bis 18:30 Uhr 
Samstag 
10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Anschrift NEU!
Theaterkasse im KulturKiosk
Wessenbergstr. 41
78462 Konstanz

oder kaufen Sie Ihre Karten
online in unserem Webshop!

Theater hinter Gittern



Was geschieht, wenn wir Öffentlichkeit und Kunst in Räume bringen, in denen sie sonst kaum existieren? Wenn Freiheitsentzug auf theatrale Freiräume trifft? Das Junge Theater Konstanz untersucht seit fünf Jahren diesen vermeintlichen Widerspruch und setzt die erfolgreiche Kooperation mit vier Strafvollzugseinrichtungen in Baden-Württemberg fort. Wir wollen die Spieler*innen und Zuschauer*-innen zum Spielen auffordern. Sie berühren und auch konfrontieren mit verschiedenen Perspektiven auf die Welt. Mit ihnen nach neuen Wegen kreativen Schaffens suchen. Ihnen helfen, sich ihrer theatralen Freiheit bewusst zu werden. Wir wollen Veränderungen in Strukturen anstoßen und Denkimpulse geben. Das Gegenüber neu wahrnehmen und mit dem Gegenüber neu wahrnehmen. All das sind die Ziele unserer theaterpädagogischen Arbeit bei Theater hinter Gittern. In den Justizvollzugsanstalten Konstanz, Ravensburg, Adelsheim und Schwäbisch Gmünd führen wir verschiedene Theaterprojekte durch. Workshops in internen Schulen, aber auch langfristige Formate, die in eine abschließende Aufführung münden. Großzügig unterstützt wird das Projekt durch die Förderung der Baden-Württemberg Stiftung.

Logo BW Stiftung