Gegen Desinformation und für die Impfung

Impfen Rettet Leben – Impfen Rettet Kultur

Seit Wochen wird am Stephansplatz zu Marktzeiten mit Schrifttafeln gegen die Impfung und gegen Corona-Maßnahmen geworben. Dabei werden vielfach widerlegte Falschmeldungen und Desinformation reproduziert. Als Theater Konstanz stehen wir für eine solidarische Gesellschaft, für Austausch und Debatte. Jede Debatte muss aber auf der Grundlage von Fakten geführt werden! Um der Desinformationskampagne etwas entgegenzusetzen, ist unsere Intendantin Karin Becker am vergangenen Dienstag in den Dialog gegangen. Zusammen mit weiteren Mitarbeiter*innen fordert sie: „Impflücke jetzt schließen!“

Informationen zum Impfangebot in Konstanz finden Sie hier: www.konstanz.de/impfmoeglichkeiten

Solidarität mit der Staatsoper und dem Schauspiel Hannover

#RettedeinTheater

Nach dem aktuellen Haushaltsplanentwurf des Landes Niedersachsens drohen der Staatsoper und dem Schauspiel Hannover in der Spielzeit 2022/23 Einbußen in Millionenhöhe. Im Rahmen eines Corona-Schuldenabbaus sollen die geplanten Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst (TVöD) am Staatstheater Hannover und den kommunalen Bühnen in Niedersachsen nicht übernommen werden. Zudem werden weitere Investitionskosten, die zum Erhalt der Spielfähigkeit dringend notwendig sind, nicht übernommen. Die Zukunft der Staatstheater Hannover wäre damit massiv bedroht. Jede kleine Sparmaßnahme reißt irreparable Löcher in den Haushalt der Theater.
 
Mit der Aktion #RetteDeinTheater wird auf die prekäre Lage aufmerksam gemacht. Wir solidarisieren uns mit unseren Kolleg*innen in Hannover. Wenn Strukturen einmal niedergerissen wurden, sind sie nicht mehr so leicht aufzubauen. Wir fordern: Investitionen in die Kultur sind Investitionen in die Zukunft. Theater bieten einen der wichtigen öffentlichen Räume, in denen die Gesellschaft der Zukunft verhandelt wird. Wir stehen für Offenheit und Vielfalt.

 

Das Theater Konstanz unterstützt das Projekt:

Würde

Anlässlich der Interkulturellen Woche Konstanz | Kreuzlingen wird es am Freitag, 1.Oktober 2021 von 12.00 – 16.00 Uhr eine schwimmende Installation vor dem Stadtgarten Konstanz geben.
In einer gemeinschaftlichen Kunstaktion werden wir auf dem See aus 300 Schwimmwesten das Wort „WÜRDE“ formen und gut sichtbar für einen Tag vor dem Stadtgarten verankern. Mit der Aktion möchten wir auf das Schicksal der geflüchteten Menschen auf dem Mittelmeer und die zivilgesellschaftliche Seenotrettung aufmerksam machen, die oft von unwürdigen Diskussionen begleitet, angefeindet und kriminalisiert wird. Dabei ist klar, dass alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft gleichwürdig sind und dass es keine Option ist Menschen in Seenot ertrinken zu lassen. Gleichzeitig steht die Aktion für Teilhabe und sozialen Zusammenhalt. Unter musikalischer Begleitung des Trios Abou Hassoun informieren Seebrücke Konstanz, die Seenotrettungsorganisation Sea Eye ,Save me Konstanz und die Stabsstelle Konstanz International über ihre Arbeit gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung und für eine solidarische Gestaltung von Perspektiven für Geflüchtete und laden zum persönlichen Erfahrungsaustausch und Gespräch ein.
Die Stadt Konstanz hat 2020 die Beteiligung an der Patenschaft für das Seenotrettungsschiff „Alan Kurdi“ der Organisation Sea-Eye e.V. beschlossen. Diese Patenschaft läuft Ende 2021 aus aber die Mittelmeerroute ist für Flüchtende noch immer die tödlichste Seeroute der Welt. Für die „Sea- Eye 4“ (Nachfolgeschiff der „Alan Kurdi“) beantragen alle Fraktionen im Konstanzer Gemeinderat gemeinsam die Fortführung der Patenschaft für das neue Schiff.

Initiator:innen:
Bert Binnig - Kunst im öffentlichen Raum, Katrin Brüggemann - Seebrücke Konstanz, Normen Küttner - Stadtrat FGL, Ronja Kurth - Seebrücke Konstanz, die Stabsstelle Konstanz International, Jürgen Weber - Seebrücke Konstanz

Schirmherrschaft:
Bürgermeister Dr. Andreas Osner

Kooperationspartner:innen:
Agentur Homebase: www.design-homebase.de, Bodensee Schifffahrt BSB: www.bsb.de, didactmedia ®: www.didactmedia.eu, Grüne Jugend Konstanz: www.gj-konstanz.de, FGL Freie Grüne Liste Konstanz: www.fgl-konstanz.de, Save me Konstanz e.V.: www.save-me-konstanz.de, Sea-Eye e. V.: www.sea-eye.org, Seebrücke Konstanz: www.seebruecke.org/mach-mit/deutschland/baden-wuerttemberg/konstanz, Stabsstelle Konstanz International: https://www.konstanz.de/international, TV3 Medienverlag: www.tv3.de, Zimmerei Hornstein: www.holzbau-hornstein.de
 

Globaler Klimastreik am 24. September 2021

Das Theater Konstanz unterstützt Fridays for Future und den globalen Klimastreik am 24. September! Treffpunkt für die Fridays for Future-Demo ist um 11:30 im Herosé Park. Kommt alle vorbei, demonstriert für eine bessere Welt, für eine gerechte und konsequente Klimapolitik.
Wie im letzten Jahr führt die Route am Theater Konstanz vorbei und wir werden alle Demonstrierenden wieder lautstark mit Musik begleiten – Right Here, Right Now!

#AlleFürsKlima #AusAktuellemAnlass

 

175-jähriges Gründungsjubiläum des Deutschen Bühnenvereins

Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Wer sich unbeliebt machen will, heißt es, beginnt seine Rede mit einer Zahl. Wer sich noch unbeliebter machen will, beginnt sie mit einer Mahnung. Ich werde beides tun und bin mir ziemlich sicher: beides muss sein! Rund 140 öffentlich getragene Stadttheater, Staatstheater und Landesbühnen, rund 200 Privattheater, 130 Opern-, Sinfonie- und Kammerorchester, etwa 80 Festspiele, 600 Gastspielhäuser ohne festes Ensemble, über 400 Tourneetheater- und Gastspielproduzenten ohne festes Haus und dazu eine unübersehbare Zahl an freien Gruppen. Jährlich besucht von Millionen Zuschauern aller Altersgruppen.

Das ist der Stand. Besser, das war der Bestand an deutschen öffentlich und privat getragenen Theatern und Orchestern im Dezember 2020. Diese Inventur lässt sich – nicht nur, aber auch – als eine Bilanz des Deutschen Bühnenvereins lesen, als ein Verdienst seines 175-jährigen Wirkens. Denn diese einzigartige Vielfalt der deutschen Theater- und Orchesterlandschaft und ihr Angebot zu erhalten, zu fördern und zu pflegen, ist das erklärte Ziel und das steht im Mittelpunkt des Deutschen Bühnenvereins. 430 Mitglieder: Stadt- und Staatstheater, Opernhäuser, Privat- und Landesbühnen und Rundfunkgesellschaften zählt der Bühnenverband.

Die ganze Rede können Sie hier nachlesen.

 

Keine Gewalt gegen Frauen!

Zum Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention, einem Abkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt
 
Der Schutz von Frauen vor Gewalt muss rechtlich gewährleistet sein. Der Austritt der Türkei ist ein fatales Signal in die falsche Richtung. Wir solidarisieren uns mit allen Frauen, die für ein gleichberechtigtes und sicheres Leben demonstrieren.
 
Weiterführende Links:
Wir-stoppen-Femizide-Plattform
http://www.kadincinayetlerinidurduracagiz.net/uber-uns
Istanbul-Konvention auf UNwomen Deutschland
https://www.unwomen.de/informieren/internationale-vereinbarungen/die-istanbulkonvention.html
 

#NieWiederRassismus

21.03.2021

Seit 1966 gehen Menschen am 21. März gegen Rassismus auf die Straße. In dieser Spielzeit hat sich der Tanzclub des Jungen Theater Konstanz mit dem Thema Rassismus beschäftigt. Anlässlich des Internationalen Tag gegen Rassismus ist dabei dieses Video entstanden. #ausaktuellemanlass

Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche

20. März 2021 - Ein Aktionstag der ASSITEJ International

Die ASSITEJ – die Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche – feiert weltweit jährlich am 20. März den Welttag des Theaters für junges Publikum. Der 20. März soll also der Tag sein, an dem die Theater für Kinder und Jugendliche der Öffentlichkeit zeigen, dass es sie gibt und an dem sie für diese Öffentlichkeit ihre Häuser öffnen. Jedes Kind und jede*r Jugendliche hat ein Recht auf die Teilhabe an Kunst und Kultur!
 
Das haben wir zum Anlass genommen die Teilnehmer*innen der Spielclubs für Kinder und Jugendliche zu fragen, was sie im Moment am Theater vermissen.
 
Der 20. März ist auch der Tag, an dem die Theater für Kinder und Jugendliche ihre Verantwortung für die Gesellschaft bewusst machen.
Lesen Sie dazu auch das Assitej-Manifest

Statement der Theater zum 13. März 2021 – Ein Jahr Lockdown

Statement des Theater Konstanz

Statement der Intendant*innengruppe im Deutschen Bühnenverein

Seit einem Jahr sind unsere Theater, unsere Konzert- und Opernhäuser geschlossen. Mit einer kurzen Unterbrechung im Herbst blieben die Bühnen dunkel, die Säle leer. Tausende Vorstellungen fanden nicht statt. In einer Zeit, in der wir die Auseinandersetzung mit unseren existentiellen Fragen ebenso dringend bräuchten wie die emotionale Berührung, fehlt das Theater! Ein zentraler Ort des sozialen Miteinanders, der gesellschaftlichen Orientierung und des Diskurses in unserer Demokratie. Die Bürger*innen vermissen ihn schmerzlich. Wir appellieren dringend, die Öffnung von Theatern und Konzerthäusern bei den nächsten Stufen vorrangig ins Auge zu fassen! Die Kunstfreiheit nimmt im Grundrechtskanon als schrankenlos gewährleistetes Grundrecht eine besonders privilegierte Stellung ein. Bei einem Rückgang des Infektionsgeschehens muss deshalb dringend darauf hingewirkt werden, die Kultureinrichtungen unter bestimmten Bedingungen weiter zu öffnen. Die verantwortungsvollen Konzepte dazu liegen vor. Auch infektiologische Erkenntnisse sprechen für eine Öffnung der Kultureinrichtungen: Das Infektionsrisiko in Theaterräumen ist dank guter Belüftung und wirkungsvoller Schutzmaßnahmen deutlich niedriger als in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es muss jetzt darum gehen, wie wir mit dem Virus leben lernen. Es gilt nicht länger in Stillstand zu investieren, sondern in Maßnahmen, die ein gesellschaftliches Miteinander wieder ermöglichen. Wir alle brauchen gerade jetzt die Kultur als Intervention und Inspiration!