29/01/21

WERKSTATT

Jeeps

von Nora Abdel-Maksoud

Dauer tba
Regie Simone Geyer Bühne & Kostüm 
Dramaturgie Hannah Stollmayer

In Deutschland werden bis zu 400 Milliarden Euro pro Jahr vererbt. Stellen Sie sich nun einmal vor, alles, was Sie in Ihrem Leben angehäuft haben, wird nicht an Ihre Nachkommen vererbt. Ihr Nachlass landet in einer Lostrommel und der Zufall bestimmt, wer Ihre geschätzte Überraschungseierfigurensammlung oder Ihr millionenschweres Bankkonto erhält. In „Jeeps“ treffen vier Figuren auf diese Erbrechtsreform, diese radikale Umverteilung bestehender Vermögenswerte. Die Tochter eines kürzlich Verstorbenen und eine Hartz-IV-Empfängerin, deren gesammeltes Flaschenpfand auf ihren Tagessatz angerechnet werden soll, setzen zwei Beamten, die im Jobcenter die Erbschaftslose bearbeiten, die Pistole auf die Brust: Entweder der Tagessatz der einen wird um ein paar Euro erhöht und der Name der anderen landet im Lostopf – oder es kracht gewaltig.

Die Autorin und Regisseurin Nora Abdel-Maksoud führt uns in „Jeeps“ unser eigenes Denken und Handeln auf Basis von Kontoständen, Testamenten und vermeintlichen Bedrohungen vor Augen, bitterböse und urkomisch. Ihre Theaterstücke waren bereits beim Schweizer Theatertreffen, den Autorentheatertagen Berlin und dem Festival radikal jung eingeladen.

Aufführungen / Termine

Pressestimmen

Was die Presse zum Stück sagt, erfahren Sie in Kürze hier.