20/05/22

STADTTHEATER

ABO

Königin Lear

von Tom Lanoye nach Shakespeare

Dauer tba
Regie Kristo Šagor Bühne & Kostüm Christl Wein-Engel
Musik Felix Rösch Dramaturgie Doris Happl

Elisabeth Lear herrscht als Witwe über ein weltweit agierendes Konzern-Imperium. Angesichts der globalen Turbulenzen will sie das Unternehmen aufteilen. Das mache es weniger angreifbar – so begründet sie ihren Entschluss, den Kindern ihr Erbteil frühzeitig zu übereignen. Es geht also um Milliarden. Sie zitiert ihre drei Söhne zu sich, um sich ihrer Liebe zu versichern, und nur der jüngste Sohn Cornald spielt nicht mit: Er möchte eine andere Wirtschaftsordnung und setzt auf „Mikro-Investitionen“ in die Schattenwirtschaft der Armen dieser Welt. Seine Mutter verstößt ihn. Als Elisabeth Lears Demenz immer stärker zuschlägt, geraten Familie und Geschäft vollends aus den Fugen. Auf dem ohnehin stürmischen Finanzmarkt kann sich der in Teile zerschlagene Familienkonzern nicht halten, und die vorgetäuschte Liebe der Söhne schlägt in offene Aggression um. Seinem legendären „Schlachten!“, einer Bühnenbearbeitung der Königsdramen von Shakespeare, folgte eine „Hamlet“-Überschreibung. Nun schafft Tom Lanoye es, „König Lear“ mit reduziertem Personal und leichten Anpassungen ohne Verbiegungen ganz ins Hier und Heute zu übertragen. Lebensklug, sprachwitzig-deftig und poetisch zugleich zeichnet er die faszinierende Figur einer Frau, die sich ihr Leben lang in einer Männerwelt durchkämpfen musste und die das Kämpfen nun nicht mehr lassen kann – sei es auch gegen Windmühlen.

Aufführungen / Termine

Pressestimmen