HAFTmitWIRKUNG | Theater hinter Gittern

Partizipation und Mitsprache durch Kunst- und Kulturprojekte in Gefängnissen



Vom 16. bis 18. April 2024 veranstaltet das Projektteam Theater hinter Gittern des Theater Konstanz zum zweiten Mal eine Fachtagung zu Kunst und Kultur in Gefängnissen. In Form von Impulsvorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Arbeitskreisen möchten wir erneut zu einem fachlichen Austausch mit Expert*innen des Strafvollzuges, wie Kriminolog*innen, Rechts- und Sozialwissenschaftler*innen, Psycholog*innen, Seelsorger*innen, Vollzugsmitarbeiter*innen und Leitungen, ehemaligen Inhaftierten sowie Kunstschaffenden anregen und über die Bedeutung und den Einfluss von Kunst für Inhaftierte, während und nach einem Haftaufenthalt, sowie für Mitarbeitende und die Gesellschaft sprechen. Weitere Themen werden sein:

●  Menschliche Würde und Beziehungsgestaltung hinter Gittern

●  Teilhabe und Mitbestimmung von Inhaftierten

●  Restaurative Gerechtigkeit (Täter-/Opferausgleich)

●  Die Rolle von Kunst- und Kulturprojekten im Strafvollzug

Ziel ist es, den Diskurs über die gegenwärtigen Haftbedingungen, inklusive der Folgen und Bedeutung für Inhaftierte und damit zusammenhängende Resozialisierungschancen voranzubringen. Die Tagung richtet sich an alle Menschen, die im Bereich des Strafvollzugs arbeiten oder arbeiten wollen und an der Weiterentwicklung des Strafvollzugs interessiert sind. Unsere Tagung lebt vom Austausch und dem Teilen verschiedene Perspektiven – leiten Sie diese Informationen daher gerne an andere Interessiere weiter. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im April 2024!


Theater hinter Gittern ist ein Projekt des Theater Konstanz, das, gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung, seit acht Jahren in mittlerweile fünf Strafvollzugsanstalten in Baden-Württemberg erfolgreich theaterpädagogische Arbeit durchführt.

Referent*innen



● Dr. Dr. h.c. Michael Kilchling
Kriminologe, Senior Researcher öffentliches Recht Max Planck-Institut, Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

● Dr. Christine Graebsch
Kriminologin, Professorin für Recht der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Dortmund und Leiterin des Strafvollzugsarchivs Dortmund

● Irmela Abrell
Leitung des Seehauses Leonberg, Strafvollzug in freien Formen

● Katja Fritsche
Leitende Regierungsdirektorin des Jugendstrafvollzugs Adelsheim

● Henriette Grenacher
Bereichsleitung der JVA Hindelbank

● Martina Schwendener
Bereichsleiterin Massnahmen- und Spezialvollzug bei JVA Hindelbank

● Maria Kamenowski
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der ZHAW im Bereich Soziale Arbeit Institut für Delinquenz und Kriminalprävention

● Daniela Hirt
Restorative Justice Praktikerin und Trainerin

● Lina Höhne
Tanzvermittlerin, Choreografin (Tanz im Gefängnis)

● Holger Syrbe
Gefängnistheater Aufbruch Berlin

● Art and Prison e.V.
Vorsitzender von Art and Prison e.V.: Heinz-Peter Echtermeyer

● Danny Fresh
Deutscher Rapper; Rap &Songwriting, Projekt Rap im Knast

● Kulturbaustelle Blockland
Christoph Pauger, Christian Bohdal (Theaterprojekte in Gefängnissen in Bremen)

● Podknast
Inge Roy (Projektleitung), Jörg Gieseking (stellvertretende Projektleitung)

● Haftpräventionsprojekt
Theaterpädagoginnen Nathalie Veit und Anna Timme


*Diese Liste wird ständig aktualisiert. Änderungen vorbehalten.

Tagungsprogramm

Anmeldung


Anmeldung bequem per Online Formular über www.eveeno.com/theaterhintergittern oder per Mail an theaterhintergittern@konstanz.de möglich.

Tagungsbeitrag:          
3-Tagesticket: 50 € / Ermäßigt*: 35 €
1-Tagesticket: 20 € / Ermäßigt*: 15 €

Im Beitrag sind Tagungsunterlagen sowie der Zugang zu allen Tagungsprogrammpunkten enthalten. Exklusive Verpflegung, Fahrt- und Übernachtungskosten.
*Ermäßigung für Student*innen, Arbeitslose*, Schwerbehinderte* nach Vorlage des entsprechenden Nachweises.

Kontakt

Praktische Infos


Datum                        16.04. bis 18.04.2024
Tagungsort                Spiegelhalle des Theater Konstanz (Hafenstraße 10, 78462 Konstanz)

Die Spiegelhalle ist rollstuhl- und behindertengerecht ausgestattet.
 
 
Anfahrt mit dem PKW

●  von der B33 bzw. Fähre kommend: Konstanz Ortseingang / Richtung Zentrum an der großen Rheinbrücke folgen Sie dem Straßenverlauf Richtung Klein-Venedig, an dem Einkaufszentrum Lago der Ausschilderung Richtung Sea life Center folgen und über den nächsten Bahnübergang fahren. Nächste Parkmöglichkeit: das Parkhaus im Einkaufzentrum Lago oder der Parkplatz am Sea life Center hinter dem Bahnübergang.

●  von der Schweiz kommend: Richtung Bahnhof, an dem Einkaufszentrum Lago der Ausschilderung Richtung Sea life Center folgen und über den nächsten Bahnübergang fahren. Nächste Parkmöglichkeit: das Parkhaus im Einkaufzentrum Lago oder der Parkplatz am Sea life Center hinter dem Bahnübergang.


Parkhäuser und Parkplätze

Die Spiegelhalle liegt direkt hinter dem Konstanzer Hauptbahnhof und kann nicht direkt mit dem PKW angefahren werden. Wir empfehlen das Parkhaus im Lago Einkaufszentrum oder am Augustinerplatz beim Karstadt.


Mit dem ÖPNV / Zug

Rechts hinter dem Bahnhof den Bahnübergang überqueren und zu den Hafenhallen.

Tagungsort

Die Fachtagung wird in der Spiegelhalle des Theater Konstanz (Hafenstraße 12, 78462 Konstanz) stattfinden. Direkt am Hafen gelegen ist diese Spielstätte der ideale Ort für inspirierenden Austausch.
Maps


Diese Karte bietet eine Übersicht über Anfahrts- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie Restaurant-Tipps für Ihre Zeit in Konstanz. 

Theater hinter Gittern



Was geschieht, wenn wir Öffentlichkeit und Kunst in Räume bringen, in denen sie sonst kaum existieren? Wenn Freiheitsentzug auf theatrale Freiräume trifft? Das Junge Theater Konstanz untersucht seit fünf Jahren diesen vermeintlichen Widerspruch und setzt die erfolgreiche Kooperation mit vier Strafvollzugseinrichtungen in Baden-Württemberg fort. Wir wollen die Spieler*innen und Zuschauer*-innen zum Spielen auffordern. Sie berühren und auch konfrontieren mit verschiedenen Perspektiven auf die Welt. Mit ihnen nach neuen Wegen kreativen Schaffens suchen. Ihnen helfen, sich ihrer theatralen Freiheit bewusst zu werden. Wir wollen Veränderungen in Strukturen anstoßen und Denkimpulse geben. Das Gegenüber neu wahrnehmen und mit dem Gegenüber neu wahrnehmen. All das sind die Ziele unserer theaterpädagogischen Arbeit bei Theater hinter Gittern. In den Justizvollzugsanstalten Konstanz, Ravensburg, Adelsheim und Schwäbisch Gmünd führen wir verschiedene Theaterprojekte durch. Workshops in internen Schulen, aber auch langfristige Formate, die in eine abschließende Aufführung münden. Großzügig unterstützt wird das Projekt durch die Förderung der Baden-Württemberg Stiftung.

Logo BW Stiftung